Himmlischer Anschluss einer tollen Schulzeit

Gruppenfoto Abijahrgang warstein
Gruppenfoto Abijahrgang warstein
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Himmlische Klänge, göttliche Kleider und überirdisches Lob: Die Zeugnisübergabe der Abturientia des Warsteiner Gymnasiums war ganz im Zeichen der griechischen Antike gehalten.

Warstein.. „Ein göttlicher Hauch umgibt uns“ befand auch Werner Humbeck, der sich jedoch nicht als Göttervater Zeus, sondern als stolzer und zufriedener Schulleiter präsentierte.

Doch auch Humbeck wusste, dass die Götter des 21. Jahrhunderts nicht von alleine zu göttlichem Antlitz gelangen. Arbeit, Anstrengungen und Engagement machen aus Schülerinnen und Schülern erst wahre Götter, die schlussendlich am Samstag auf dem Olymp ihrer Schullaufbahn gefeiert werden konnten. Noten seien dabei nur bedingt von Bewandtnis, soziales Engagement, Zwischenmenschlichkeiten und Aufgaben in der Gesellschaft seien von ebenso großer Bedeutung, erklärte Humbeck. „Ihr seid jung, genießt es. Gut, dass ihr hier wart.“ Und auch Hades und Poseidon, alias Christian Hölting und Jimmy Besse, beglückwünschten die Abiturienten. Als Schülersprecher fragten sich die beiden zwar, ob sie es hier wirklich mit Göttern zu tun haben, gönnten den insgesamt 66 Abiturienten dennoch von Herzen das „himmlische Gefühl“, das Gymnasium hinter sich lassen zu dürfen.

Glückwünsche kamen auch von Manfred Gödde sowie Angelika Schelte im Namen von Rat und Verwaltung beziehungsweise im Namen der Schulpflegschaft. Auf „acht Jahre Schule und Wahnsinn“ blickten Jakob Schrewe, Lukas Mestermann, Annika Hoppe und Sophia Heppelmann zurück. Als Stufensprecher erinnerten sie unter andere, an die „göttliche“ Abschlussfahrt in die Bundeshauptstadt Berlin. Feiern zu später Stunde und lange Nächte gehörten ebenso zur Götterfahrt wie beeindruckende Erlebnisse und geschlossene Freundschaften während der Schulzeit.

Zitat aus Wilheim Tell

Jakob Schrewe die erste Szene aus Wilhelm Tell: „Sieh vorwärts Werner und nicht zurück“ und schickte ein Augenzwinkern an Schulleiter Werner Humbeck, der die Abiturienten acht Jahre lang am Gymnasium begleitet hatte. Wichtige Begleiter in der Zeit des Abiturs, der Prüfungen und sich aufwerfender Zukunftsfragen waren auch Markus Schröder und Jan Harlaß. Die Stufenlehrer bildeten die ständigen Begleiter auf dem Weg zum Olymp der Schullaufbahn. So dachten die beiden an den schulischen Urknall, die ersten konfusen Kurswahlen oder die wiedereingeführte Kooperation mit dem Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasium zurück. Und trotz mancher Schwierigkeiten wünschten die beiden der Abiturientia bei ihrem göttlichen Abgang „beruflich und privat den Himmel auf Erden. Wir werden euch vermissen.“ Der Jugendchor „Teensound“ unter der Leitung von Tina Meyer Jaschke sang während der Zeugnisvergabe.

Damit begann für die Abiturienten der Beginn eines neuen, hoffentlich himmlischen Lebensabschnittes.