Heilig-Kreuz-Kirche empfängt mit neuem Farbkonzept

Renovierung Heilig-Kreuz Kirche und Kreuzweg an der Pankratius-Kirche in Belecke.
Renovierung Heilig-Kreuz Kirche und Kreuzweg an der Pankratius-Kirche in Belecke.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zum ersten Mal seit 32 Jahren ist die Heilig-Kreuz-Kirche in Belecke grundlegend renoviert worden. Aber bis zur Fertigstellung Gründonnerstag bleibt noch viel zu tun.

Belecke..  Es riecht nach frischer Farbe, die Orgel ist unter einer Plane versteckt und auch die Bänke stehen noch nicht wieder ordentlich in Reih und Glied: Ganz sind die Zeichen der Renovierungsarbeiten in der Belecker Heilig-Kreuz-Kirche noch nicht verschwunden, doch schon am Gründonnerstag soll hier wieder ein Gottesdienst gefeiert werden.

Solch umfangreiche Arbeiten wie in den vergangenen Wochen gab es in Heilig Kreuz seit 1983 nicht mehr. „Und wenn man ein Wohnzimmer 32 Jahre nicht mehr anstreicht, wird es ziemlich schmuddelig“, sagt Pfarrer Markus Gudermann. Deshalb war schon vor zwei Jahren der Beschluss zu Schönheitsreparaturen gefasst worden, der nun in die Tat umgesetzt wurde.

Rund 3500 Quadratmeter Wand- und Deckenfläche haben dabei einen neuen Anstrich erhalten. Die Wandfarbe ist gleich geblieben, bloß die Pfeiler sind nicht mehr grün, sondern grau. Die größte Veränderung dürften regelmäßige Kirchenbesucher an der Decke bemerken. Das bisherige Schachbrettmuster ist verschwunden und an den Dachbalken haben die Maler rote Akzente gesetzt – damit die Farbe des Wandmosaiks hinter dem Altar aufgegriffen. Diese Farbe wird sich künftig auch am Boden wiederfinden, wo ein neuer Teppich das grüne Vorgängermodell ablöst.

Gerüst bis unter die Decke

Darüber hinaus wurde ein Verteilerkasten erneuert, der einst beim Bau der Kirche 1961 installiert worden war. „Die jüngeren Elektriker brauchten erst einmal eine Einführung“, schmunzelt Norbert Cruse, geschäftsführender Vorsitzender des Kirchenvorstands, der die Arbeiten betreut hat. „Dass wir zeitlich bis Ostern hinkommen, haben wir vor allem ihm zu verdanken“, lobt Pfarrer Gudermann.

Wochenlang war der Innenraum der Kirche bis unter die Decke eingerüstet. „Diese Gelegenheit haben wir genutzt, um die mehr als 100 Fensterscheiben auszubessern“, erklärt Gudermann, „jetzt schimmert es wieder richtig.“

Auf der linken Kirchenseite wurde zudem eine so genannte induktive Höranlage installiert. Menschen, die ein Hörgerät mit einer aktivierten T-Spule tragen, können die Gottesdienste nun leichter verfolgen.

Holzboden neu versiegelt

Zu den knapp 200 000 Euro teuren Arbeiten zählten außerdem die Sanierung der Toiletten und die Ertüchtigung des Holzbodens. „Er wurde abgeschliffen, lackiert und vierschichtig versiegelt“, erklärt Norbert Cruse. Der Boden in den Gängen, aus Anröchter Stein gefertigt, wird Anfang der kommenden Woche noch gereinigt. Zuvor wird auch die Plane von der Orgel entfernt. „Hier sind neben den Handwerkern auch ganz viele Freiwillige ganz fleißig gewesen“, freut sich Markus Gudermann über das Engagement der Gemeindemitglieder – damit dem ersten Gottesdienst in der „neuen“ Heilig-Kreuz-Kirche an Gründonnerstag nichts im Wege steht.