„Hand in Hand“ für unbürokratische Hilfen

Sichtigvor/Warstein..  Sie möchten Familien in Notlagen schnelle und unbürokratische Hilfen anbieten – und bekommen dabei jetzt Hilfe von der Engel-Apotheke aus Sichtigvor: Das Team rund um Manja Singer-Wege wird ab sofort von der Apotheke in seinem Projekt „Hand in Hand“ unterstützt. Genauer gesagt sind es die Kunden der Sichtigvorer Apotheke, die mit ihren gesammelten „Engel-Talern“ das Projekt des Familiennetzwerkes Warstein unterstützen können.

Unkomplizierte und schnelle Lösungen für Familien in Notsituationen, das bietet das Familiennetzwerk Warstein, das durch die Bürgerstiftung seit dem vergangenen Jahr gefördert wird. Das kann die Unterstützung für die Familie mit vier kleinen Kindern sein, in der die Mutter gestorben ist oder auch die Übernahme der Pflege eines behinderten Jungen, dessen Mutter chronisch krank ist. „Die Bürgerstiftung hat mir die Plattform gegeben, dafür bin ich sehr dankbar“, sagt Familienpflegerin Manja Singer-Wege, „jetzt möchte ich das Ganze gerne langfristig aufstellen.“ Und dazu braucht es Geld. Die Bürgerstiftung unterstützt das Projekt derzeit mit der Finanzierung von zehn Sofortmaßnahmen, das heißt, zehn Familien können auf diese Weise in den Genuss von individuellen Beratungsangeboten kommen. Ob Hebamme, Caritas oder Familienpflegerin – das Netzwerk ist breit aufgestellt und bietet für jede Notlage den richtigen Ansprechpartner. Das ehrgeizige Ziel von Manja Singer-Wege: „Jede Familie mit einem Kind unter 14 Jahren soll einen Gutschein über 20 Stunden Familienhilfe erhalten.“ Die notwendigen Geldmittel können dabei ab sofort auch über die Kunden der Engel-Apotheke bereit gestellt werden. „Unser Kunden können ihre Taler bei uns spenden und wir leiten diese dann als zweckgebundene Spende an die Bürgerstiftung weiter“, erklärt Apothekenleiterin Dorothee Chomse die Kooperation.

Wiederkehrendes Engagement

Ihre Apotheke unterstützt immer wieder lokale Einrichtungen, zuletzt die Nestwerkstatt in Allagen. „Dass wir dieses Mal etwas haben, wovon Menschen im gesamten Stadtgebiet profitieren können, finde ich besonders schön.“