Gute Aussichten für die Sekundarschule

Schulzentrum Belecke, Belecke, Luftbild von Warstein, Sauerland
Schulzentrum Belecke, Belecke, Luftbild von Warstein, Sauerland
Foto: www.blossey.eu
Das Gymnasium Warstein bleibt weiterhin die beliebteste weiterführende Schule für Warsteiner Kinder, die nach dem 4. Schuljahr wechseln. Dies ergibt sich aus den aktuellen Übergangsquoten, die im neuen Schulentwicklungsplan veröffentlicht sind. Sie zeigen auch eine positive Entwicklung für die Sekundarschule Warstein.

Warstein.. So wechselten zum Schuljahr 2014/15 82 Schüler von den Grundschulen auf die Sekundarschule Warstein, zum neuen Schuljahr 2015/16 sind es 75. Daraus ergibt sich eine Übergangsquote von 34 Prozent. Damit liegt die neue Schule nur knapp hinter dem Warsteiner Gymnasium (39,6 Prozent): An die Schule wechselten zum laufenden Schuljahr 84 Grundschüler, zum neuen Schuljahr 96. Beide Schulformen liegen in Warstein damit vor ihren jeweiligen Vergleichsschulen aus der Nachbargemeinde Rüthen. Besonders aus Sicht der Sekundarschule eine erfreuliche Entwicklung, nachdem beim Start der Schule befürchtet worden war, dass die zeitgleich startende private Sekundarschule Warsteiner Schüler „abgreifen“ würde.

Kurzfristige Vierzügigkeit

Doch auch die langfristige Entwicklung sieht für die Sekundarschule Warstein gut aus: „Die Schülerzahlen steigen jährlich“, so Josef Pieper vom Fachbereich Schule, „das ist logisch, da die Schule sich im Aufbau befindet.“ Er wies im Fachausschuss am Dienstag auch darauf hin, dass in einem Jahr möglicherweise eine vorübergehende Vierzügigkeit des aktuellen fünften Jahrgangs notwendig werde.

„Dadurch schaffen wir Aufnahmekapazitäten für Schulwechsler vom Gymnasium.“ Solche Wechsler hat es in dem alten, dreigliedrigen System aus Gymnasium, Haupt- und Realschule bereits gegeben (siehe Interview unten).

Der aktuelle fünfte Jahrgang ist der erste Jahrgang der Schule und besteht derzeit aus drei Klassen. Eine Errichtung einer weiteren Klasse bedarf der Zustimmung der Bezirksregierung. „Da sind uns bereits positive Signale gegeben worden“, erklärt der Konrektor der Sekundarschule auf WP-Anfrage.

Barrierefreiheit ausbaufähig

Der Schulentwicklungsplan sieht für die Sekundarschule Warstein keine sonstigen schulorganisatorischen Maßnahmen als notwendig an. Jedoch weist Josef Pieper in dem Entwurf daraufhin, dass es im Schulzentrum Belecke keine Behindertentoiletten gibt. Auch seien nur sehr wenige Fachräume und keine Klassenräume barrierefrei erreichbar.

Hier sieht die Verwaltung für die nächsten Jahre Handlungsbedarf, beispielsweise durch den Einbau eines Aufzuges.