Goldene Note für 60 Jahre im Gesangverein Kallenhardt

Kallenhardt..  60 Jahre waren Inge Ruberg und Ria Geisler im Kallenhardter Gesangverein aktiv und haben den Chor mit ihren Stimmen verstärkt. Dafür erhielten sie bei der Generalversammlung am Dienstagabend eine ganz besondere Ehrung.

„Das ist wirklich eine sehr, sehr lange Zeit, ihr habt dem Chor mit euren super Stimmen gut getan“, lobte Vorsitzende Elisabeth Teipel die beiden Sängerinnen. Bereits im zarten Alter von vierzehn Jahren sind die beiden dem gemischten Chor beigetreten: „Damals gab es auch nichts anderes“, erinnerten sie sich zurück. Für ihre langjährige Treue wurden sie mit einer Urkunde und der „Goldenen Note“ belohnt.

Wechsel in der Kassenführung

Doch die beiden Ehrenmitglieder waren nicht die einzigen, bei denen sich die Vorsitzende bedankte. Auch dem Vorstand sprach sie ihren Dank aus. Dem konnte sich Chorleiterin Elvira Steinwachs, nur anschließen: „Danke für eure perfekte Arbeit – es ist eine tolle Sache, wenn man sich so auf den Vorstand verlassen kann.“ Von einem langjährigen Vorstandsmitglied musste sie sich allerdings anschließend schweren Herzens verabschieden: Nach neun Jahren als Kassiererin gab Ilona Finger ihr Amt an Karl-Heinz Raschkowski ab, welcher diese Position vorerst für ein Jahr übernehmen wird.

Obwohl im vergangene Jahr nicht ganz so viele Termine anstanden, so gab es dennoch einige besondere Höhepunkte, auf die Schriftführerin Monika Schmitz in ihrem Jahresbericht zurückblickte. „So einen kurzen Bericht hatte ich noch nie“, wunderte sie sich aber selbst. Neben einigen Geburtstagen, welche der Chor musikalisch begleitete, und dem Auftritt beim Sängerfest in Antfeld war das eigene Konzert unter dem Thema Frieden im November der krönende Abschluss eines erfolgreichen Jahres.

„Das letzte Jahr war zwar nicht so umfangreich, dafür war das Friedenskonzert aber eines der schönsten Konzerte, die wir je gesungen haben“, erinnerte sich Vorsitzende Elisabeth Teipel. Und auch die Chorleiterin war stolz auf die Leistung ihrer zahlreichen Sängerinnen und Sänger: „Die Aktualität des Themas hat zum Erfolg beigetragen, doch die Zuhörer waren nicht nur vom Thema, sondern auch von euch begeistert“, lobte sie die Sängerinnen und Sänger.

Begeisterter „Tastenprofi“

Begeistert von deren Leistung war auch Wolfgang Bitter, besser bekannt als „Werler Tastenprofi“, welcher dieses Konzert auf dem Klavier begleitete. Als „tolle Truppe“ bezeichnete Bitter die Musikfreunde, mit denen er gerne ein weiteres gemeinsames Projekt in Angriff nehmen möchte.

Das Vorhaben – eine Paukenmesse – ist bereits in Planung. Mit den Chören aus Sundern und Hüsten sowie dem Symphonieorchester Ruhr aus Oberhausen wird der Gesangverein insgesamt drei Konzerte präsentieren. Geplant sind diese für den 1. November in Hüsten, den 7. November in Sundern und schließlich am 15. November in der Heilig-Kreuz-Kirche in Belecke, welche mit einer zentraler Lage und guter Akustik die perfekte Räumlichkeit darstellt. „Das macht sicherlich Spaß, ich bin sicher, es wird eine tolle Sache“, freut sich die Chorleiterin bereits. Und obwohl Elvira Steinwachs schon oft mit anderen Chören kooperiert hat, so ist dieses Konzert trotzdem eine Premiere für sie, denn zum ersten Mal wird sie neben dem Chor auch das Symphonieorchester dirigieren. Und damit auch dieses Konzert ein Erfolg wird, sind bereits einige Proben angesetzt, unter anderem ein Probewochenende mit den anderen beiden Vereinen.