Gödde wird mit Briefmarke gewürdigt

Warstein..  Mit dem Jahreswechsel steigt das Porto für einen Standardbrief von 60 auf 62 Cent. Folglich müssen neue Briefmarken zur neuen Portostufe herausgegeben werden. Die Warsteiner wird es ganz besonders freuen, wird doch auf diesem Wege ein Warsteiner geehrt: Manfred Gödde.

„Früher wurden Eilbriefe mit Brieftauben transportiert, da lag es nahe, dem Brieftaubensport einmal eine eigene Briefmarke zu widmen“, so ein Sprecher der Deutschen Post AG auf Anfrage der WESTFALENPOST. Man wandte sich mit dem Vorschlag an den Brieftaubenverband mit der Bitte, besonders engagierte und bekannte Züchter der „Renner der Lüfte“ zu nominieren. Dieses Gesuch landete auch bei den Warsteiner Brieftaubenfreunden, die umgehend Kontakt mit dem Vorstand der Deutschen Post AG aufnahmen und Manfred Gödde vorschlugen.

Die Begründung: Gödde habe vor und während seiner Amtszeit als Warsteiner Bürgermeister insbesondere das Interesse an der Taubenzucht gestärkt: „Er hat auf Ausstellungen, auf denen er nicht nur Aussteller, sondern auch Schirmherr war, jeden Taubenzüchter persönlich begrüßt und um den Nachwuchs geworben.“ Nachdem er nun, so zwitscherten es die Göddeschen Tauben von den Dächern, nicht mehr als Stadtoberhaupt antrete, sei es an der Zeit, ihn mit einer eigenen Sondermarke zu würdigen, damit seine Verdienste nicht in Vergessenheit geraten.

Das Argument kam offenbar im Post-Tower in Bonn bestens an, und so ziert Manfred Gödde mit seinen Tauben die neue Briefmarke, die ab Freitag, 2. Januar, bei allen Postagenturen erhältlich ist.

Wie die WESTFALENPOST erfahren hat, lässt es sich Manfred Gödde nicht nehmen, am Erstausgabetag von 9 bis 11 Uhr persönlich am Postschalter in Warstein den Ersttags-Sonderstempel zu schwingen. Auf Wunsch – und gegen eine Spende für das klamme Stadtsäckel – gibt es auch noch ein Autogramm dazu.