Gesundes Essen steht hoch im Kurs

Im Rahmen der Projekttage beschäftigen sich einige Schüler der Grundschule Sichtigvor mit dem Thema Ziegen.
Im Rahmen der Projekttage beschäftigen sich einige Schüler der Grundschule Sichtigvor mit dem Thema Ziegen.
Foto: Manfred Böckmann
Was wir bereits wissen
Rund ums Essen geht es bei den Projekttagen der Grundschule Sichtigvor. Dabei geht es unter anderem zu einem Ziegenhof auf Exkursion.

Sichtigvor..  „Ziegen sind immer mehr im Kommen“, weiß Lehrerin Dorothee Wessel. Unter anderem, weil immer mehr Menschen unter Laktoseintoleranz leiden und daher Kuhmilch nicht vertragen. Auch unter den Jungen und Mädchen der Grundschule Sichtigvor. Also ein ideales Thema, um sich damit im Rahmen von drei Projekttagen zu beschäftigen.

„Woher kommt unser Pausenbrot? – Gesundes aus unserer Gegend“ heißt das Thema, mit dem sich die 140 Schüler noch bis Freitag beschäftigen. Und das auf ganz unterschiedliche Weise. Und weil zwei der sechs Themen besonders gefragt waren, wurden diese Gruppen – jeweils altersgemischt – gleich doppelt gebildet.

Die gesamte Palette kennenlernen

Beim Ziegen-Projekt geht es zunächst in die Theorie – und am Donnerstag in die Praxis, nämlich auf den Ziegenhof in Meiste. So sollen die Jungen und Mädchen „die ganze Palette, die aus Ziegenmilch gemacht wird, kennenlernen“, erläutert Lehrerin Dorothee Wessel. Entsprechende Fragen haben die Kinder im Vorfeld erarbeitet.

Auch das Thema Brot soll nicht nur in der Theorie behandelt werden. Am Mittwoch ging es um Roggen, Weizen, Hafer und Gerste – samt dem daraus zu mahlenden Mehl. Die Schüler wissen bereits, warum Hafer für Brot nicht ideal sind – weil nämlich der Fettanteil zu hoch ist. Und sie lernen die Unterschiede zwischen Weizen- und Vollkornbrötchen kennen. Lehrerin Alexandra Breitkopf hat dafür gleich die passenden Exemplare mitgebracht. Am Donnerstag geht es dann in eine Bäckerei, am Freitag wird selbst gebacken.

Junger Fisch-Experte

Martin Kühlmann hat auch etwas mitgebracht. Er kümmert sich um die Fischerei am Möhnesee und präsentiert den Schülern Anschauungsmaterial. Die Kinder sind wissbegierig – bis auf Finn. Der ist selbst begeisterter Angler und so sprudelt das Wissen nur so aus ihm heraus. Übrigens: Nur rund ein Drittel der Schüler sehen sich essensmäßig als Fisch-Fans an. Angel-Experte Finn gehört nicht dazu. Vielleicht ändert sich das ja im Laufe der Tage.

Ums Essen – sowie die Ausgangsprodukte – geht es auch auf dem INI-Gutshof in Warstein. Dort erkundet eine Gruppe die Ställe der Pferde, Schweine und Hühner, besucht die Küche samt Kartoffelschälmaschine – und probiert das Essen. Das gibt es ansonsten auch mittags in der Schule. Vor Ort ist es aber natürlich noch frischer.

Heute soll mit den mitgebrachten Lebensmitteln ein leckeres Frühstück zubereitet werden. Und dann geht es darum, herauszufinden, wie viel Zucker in den laut Werbung so gesunden Dingen drin steckt.

Besuch auf dem Hühnerhof

Auch Schweine und Kühe in Mülheim erhalten von einer weiteren Gruppe der Grundschule einen Besuch. Und auch auf den Hühnerhof zieht es eine Gruppe. Eines der Themen: Die artgerechte Haltung des Federviehs.

Die Ergebnisse werden am Freitag präsentiert. Ab 17 Uhr ist dann auch eine „herzhafte Cafeteria“ geöffnet. Und in diesem Rahmen soll auch der Balancierparcours eingeweiht werden. Neben den Eltern und Geschwistern ist die gesamte Bevölkerung willkommen.