Gemeinsam auf dem Weg zum Landes-Gold

Großer Jubel bei der Preisverleihung am Haus Düsse: Beim letzten Landeswettbewerb  „Unser Dorf hat Zukunft“ im Jahr 2012 gab es Silber für Hirschberg.
Großer Jubel bei der Preisverleihung am Haus Düsse: Beim letzten Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Jahr 2012 gab es Silber für Hirschberg.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Ortsvorsteher sieht Hirschberg für nächste Runde des Wettbewerbs„Unser Dorf hat Zukunft“ gut gerüstet.

Hirschberg..  Gute Chancen rechnet sich Hirschbergs Ortsvorsteher Franz Linneboden beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ aus. „Wir haben zielgerichtet alles vorbereitet und sind ganz entspannt. Der Plan steht“, betont der Ortsvorsteher. Die Landeskommission besucht die Bergstadt am kommenden Dienstag, 16. Juni, um 15.30 Uhr. Beginn ist am Parkplatz an der Bilsteinhöhle „Wir werden versuchen, das Möglichste für den Kreis rauszuholen. Wir sind gut aufgestellt.“

Da Hirschberg beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2013 den ersten Platz errungen hat, qualifizierte sich die Bergstadt für den diesjährigen Landeswettbewerb. Hier vertritt Hirschberg den Kreis Soest in der Kategorie „Dörfer ab 800 Einwohner“. Beim Wettbewerb des Landes NRW muss sich Hirschberg gegen 50 weitere Teilnehmer behaupten.

Dass dies gut gelingen wird, daran hat Linneboden keinen Zweifel: „Wir sind ja nicht erfahrungslos. Es ist uns immer gelungen, unsere Präsentationen zu optimieren – und wir haben ja auch immer neue Erfolge vorzuweisen beim bürgerschaftlichen Engagement.“ Mit „Unser Dorf ist energieklug“ und der durch das Leader-Projekt unterstützten Schulhof-Gestaltung habe man außerdem Projekte vorzuweisen, die man beim Kreiswettbewerb noch nicht hatte.

„Wir haben uns weiterentwickelt seit dem letzten Landeswettbewerb“, ist Linneboden überzeugt. In der Vergangenheit sei moniert worden, dass man zwar viel im Dorf tue, es aber an einem Gesamtkonzept fehle. Dies liege inzwischen vor. „Wir wissen zwar noch nicht, wie es weitergeht mit unserem Freibad, aber wir werden noch mal einen Workshop machen.“ Hier werde man erarbeiten, wie es mit dem Gelände weitergehen könnte. „Und auch dafür wird es ein Konzept geben.“

Vor den Sommerferien wird die Landeskommission die Dörfer in Westfalen, nach den Ferien die im Rheinland besuchen. „Das ist ein Berg an Arbeit für die Kommission, Und dann haben sie die Qual der Wahl.“

Sieben Mal hat Hirschberg bisher am Landeswettbewerb teilgenommen, dabei fünf Mal Silber geholt – so wie auch beim letzten Landeswettbewerb 2012. „Damit dürfte unser Ziel klar sein“, erklärt Linneboden. „Wir wollen mehr und ich denke, dass wir die Chance haben. Für uns ist klar: Wir müssen besser sein als 46 andere Dörfer.“ Denn nur für fünf Dörfer gibt es Gold.

Bürgerschaft gefragt

Dass es dieses Mal mit dem Landes-Gold klappt, dazu sollen auch die Hirschberger selbst beitragen. Den Verantwortlichen um Ortsvorsteher Franz Linneboden und dem Vereinsring liegt es am Herzen, dass möglichst viele Bürger jeden Alters ab dem Rathaus die Landeskommission begleiten. Alle Hirschberger, die im Besitz eines T-Shirts, Sweat-Shirts oder einer Jacke mit Hirschberg-Logo sind, sollten diese zu dem Rundgang auch tragen.

Nach der offiziellen Besichtigungstour werden dann allen Teilnehmern und Besuchern noch einige kühle Getränke, sowie ein kleiner Imbiss kostenlos angeboten. Für die Fahrt von der Schule zum Kohlenmeiler wird empfohlen, Fahrgemeinschaften zu bilden, damit möglichst viele Hirschberger den Abschluss dort auch miterleben können.