„Gemeinsam an positivem Eindruck arbeiten“

Oestereiden..  Es ist gute Tradition in Oestereiden, dass viele Bürger des Ortes gemeinsam auf das vergangene Jahr zurückschauen sowie Ziele und Wünsche für das neue Jahr formulieren. Dieses Mal konnte Ortsvorsteher Alfons Levenig aber einen Rekord vermelden, hatten sich doch 160 Teilnehmer für den Neujahrsempfang angemeldet.

„Ich bin überwältig; so etwas kenne ich gar nicht“, war Stellvertretender Bürgermeister Ewald Wenge erstaunt über die große Resonanz. Er vertrat den im Urlaub befindlichen Bürgermeister Peter Weiken und hatte einen Wunsch: „Dass der Zusammenhalt so weiter bestehen bleibt.“ Dafür, dass er sogar weiter wächst, bietet der Empfang eine gute Gelegenheit, wird er doch auch von Neubürgern gerne besucht, wie Levenig erfreut feststellte. „Wir hoffen, dass Sie sich schnell in das Dorfleben einfinden und sich wohlfühlen werden“, erklärte er. Die Antwort folgte umgehend mit einem „Tun wir“ aus der Runde.

Zwei große Jubiläen

Im Mittelpunkt seiner Rückschau stand die das Jahr 2014 bestimmenden Teilnahmen am Dorfwettbewerb. „Er hat sicherlich dazu beigetragen den Zusammenhalt und das Wir-Gefühl im Ort ein ordentliches Stück voranzubringen“, hob er das positive neben Platzierung und Sonderpreisen heraus. Auch erinnerte er an Projekte, die im Rahmen der Teilnahme ins Leben gerufen wurden, wie „Jung lehrt Alt“ oder „Kaufen & Klönen“. Doch auch in diesem Jahr gilt es den Zusammenhalt zu zeigen – und zu feiern. Anlass dazu bieten gleich zwei 90. Geburtstage. Dieses Jubiläum feiert das Tambourkorps (24. bis 26. April) sowie die Löschgruppe (8. und 9. August). Ein weiterer Höhepunkt ist der Leistungsnachweis des Kreisfeuerwehrverbandes, der am 30. Mai in Oestereiden stattfindet. Dies sei die beste Gelegenheit, um gemeinsam bei den vielen auswärtigen Gästen einen positiven Eindruck des Orts zu hinterlassen, wünschte Alfons Levenig.

Der Erlös der Tombola des Abends, so wurde einstimmig von den Teilnehmern beschlossen, fließt in den Ausbau des Jugendraumes im Keller des Pfarrheims.