Für neue Flüchtlingsströme ist die Stadt gut gewappnet

Warstein..  Sollten durch den ständig zunehmenden Flüchtlingsstrom auch mehr Asylsuchende nach Warstein kommen, ist die Stadt gut gewappnet. „Wir sind ständig darauf eingestellt, neue Asylanten aufzunehmen“, betont Josef Pieper, Sachgebiet Soziales. Derzeit sei man dabei, städtische Objekte für die erwarteten Flüchtlinge herzurichten, aber auch andere Möglichkeiten zu suchen. „Wir überlegen ständig, wo wir neue Unterbringungsmöglichkeiten schaffen können.“

175 Asylbewerber

Mit dem Stand 1. Mai sind im Stadtgebiet 175 Asylbewerber untergebracht. „Im Laufe des Monats sind noch einige dazu gekommen, aber es gibt auch Abgänge – das ist immer in Bewegung.“ Diese sind sowohl in Asylunterkünften als auch in Privat-Wohnungen untergebracht. Erstmals haben auch mehrere Familien Quartier in der Unterkunft in Niederbergheim bezogen. „Wir können nur bedingt steuern, wer uns zugewiesen wird. Die Unterbringung von Familien gelingt in der Regel gut.“

Rund 50 Personen sind derzeit in Privat-Wohnungen untergebracht – eine steigende Tendenz. Teilweise kümmern sich die Asylbewerber mit ehrenamtlicher Hilfe selbst um eine Wohnung, teils werden diese der Stadt auch gezielt angeboten.

Noch 30 nutzbare Plätze

Für kommende Flüchtlinge habe man derzeit noch 50 freie Plätze, erklärt Pieper – allerdings nur theoretisch. „Wenn eine dreiköpfige Familie in einem Vier-Bett-Zimmer lebt, ist dieses Bett ja faktisch nicht verfügbar. Aber 30 bis 35 nutzbare Plätze werden es sein.“ Gute Unterbringungskapazitäten attestiert Pieper der Stadt Warstein. „Wir sind gut aufgestellt, da wir im Herbst angefangen haben, die städtischen Wohnungen herzurichten“, so Pieper. „Wir haben einen entsprechenden Vorlauf bei unseren Überlegungen wegen neuer Unterbringungsmöglichkeiten. Man kann sich ja nicht erst Gedanken machen, wenn die Leute in der Eingangshalle des Rathauses sitzen.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE