Franz und Antje Roderfeld regieren die Allagener Narren

VAK Kappensitzung
VAK Kappensitzung
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Mit viel Jubel, Fähnchenschwenken und unter den „Hells Bells“ von AC/DC zog das neue Prinzenpaar der VAK am Samstag in die Möhnetalhalle ein: Franz Rüdiger und Antje aus dem Hause Roderfeld sind die neuen Regenten über das närrische Volk in Allagen.

Allagen.. Der 49 Jahre alte Brauer ist als Stadionsprecher des TuS Allagen bekannt und aktiv im Vereinsleben dabei. Seine Prinzessin Antje arbeitet als Einzelhandelskauffrau und ist nicht zum ersten Mal Regentin über ein närrisches Volk: Vor 20 Jahren war sie zusammen mit Hubertus Bültmann Prinzessen bei der SKG.

Nachdem die zwei die Ovationen genossen hatten, erfolgte die traditionelle Schlüsselübergabe durch Ortsvorsteher Gerald Wege. Der Prinz betonte, dass er froh sei, nun über das Narrenvolk zu regieren: „Und heut’ stehen wir hier, und das ist das Schöne, als neues Prinzenpaar von Allagen an der Möhne!“

Bevor das neue Prinzenpaar auf der Bühne Platz nehmen durfte, sahen die bunt verkleideten Besucher einen Sitzungsauftakt nach Maß. Ganz nach dem Motto „Der Scheich beschwingt, der Harem lacht, es ist wieder Fastenacht“ zogen die Scheichs „Hoomer“ und „Bäcker“ mit einem eigens gedrehten Video in die Halle ein. Präsident Sebastian Koch und Vize Franz-Dirk Schröder begrüßten in Scheich-Montur die Narren: „Wir sind aus Fernost gekommen, um mit euch Karneval zu feiern!“

Die beiden bedankten sich bei allen, die die Session reibungslos über die Bühne bringen und richteten sich damit besonders an den Elferrat: „Danke, Jungs!“ Aber auch die Elferratsfrauen durften nicht zu kurz kommen und wurden zum Valentinstag mit Rosen beschenkt.

Den Auftakt machte dann das GBK-Solomariechen Marie Kölbel, die direkt mit der ersten Rakete belohnt wurde. Mit einem Orden geehrt wurde Lisa Schreier für zehn Jahre Tanzen in den VAK-Garden. Peter Nübel ist bereits seit 15 Jahren im Elferrat tätig und bekam auch dafür ein kleines Präsent.

Ein Bier-Geschenk für den Brauer

Mit ihrem Bibi-Blocksberg-Tanz brachte die VAK-Kindergarde die Halle zum Jubeln. Unter der Leitung von Dani Ferber, Melissa Deimer und Melanie Großelohmann verzauberten die 23 Tänzerinnen die Möhnetalhalle. Dani Ferber und Melanie Großelohmann haben als Trainerinnen ihre letzte Session angetreten. Auch dafür gab es vom Elferrat ein Dankeschön und für beide ein Geschenk.

Dann war der Augenblick für Nicole und Christian Schmidt auch schon gekommen: Das scheidende Prinzenpaar musste seine Abschiedsrede halten. „Wir haben viele Träume gelebt. Wir wünschen dem neuen Prinzenpaar viel Spaß in seinem Regentenjahr!“, betonten sie.

Die VAK-Juniorengarde tanzte noch einmal ihren alten Gardetanz, bevor das neue Prinzenpaar einzog. Die Gastvereine aus Hirschberg, Mellrich und Niederbergheim hielten kurze Ansprachen und überreichten die Gastgeschenke. Wispelten-Vorsitzender Peter Mimberg überreichte eigens gebrautes Bier vom Besuch einer Privatbrauerei mit „viel karnevalistischem Inhalt“. Rainer Ifland (KG Hirschberg) überreichte „Gutscheine für die Hirschberger Einkaufszone“ zusammen mit vier Freikarten für die Weiberfastnachtsparty 2016.

Prinz Rüdiger verkündete dann seine Paragraphen. Der eingefleischte AC/DC-Fan wünscht sich für den Schützenfest-Sonntag eine Version der Höllenglocken auf blasmusikalische Weise und auch das Waldstadion soll nicht unberührt bleiben: Die Heimat des TuS heißt für diese Session „Vogelwiesen-Franz-Arena“. Im Anschluss daran dankte er der Grundschule, da sein Patenkind Luca Gosmann in derselben Session Kinderprinz ist.

Schwarzlicht-Tanz und Fata Morgana

Auch das „Kölner Dreigestirn“ hatte einen Auftritt nach Maß: Tobias Piekarz als Prinz, Sandra Bamberg als Bauer und Dirk Störmann als Jungfrau nahmen mit „Kamelle“ Einzug und brachten die Halle mit Gesang und Tanz in Stimmung. Die Damengarde der Wispelten ließ die Halle nach ihrem Auftritt sogar nach einer Zugabe verlangen ließ.

Im Anschluss daran folgte „Klamauk“ der Senatoren: Eine Mischung aus Sketch, Tanz und Gesang zum Thema „Fata Morgana“ brachte die Zuschauer zum Schmunzeln und Staunen. Die CFrAN brachten einen Schwarzlicht-Tanz auf die Bühne, der ebenfalls nach einer Zugabe verlangte.

Mit Peter Moreno hatte einer der besten Bauchredner den Weg ins Möhnetal gefunden, um die Lachmuskeln des Publikums auf eine harte Probe zu stellen. Mit einer Mischung aus Stand-Up-Comedy und Bauchreden überzeugte er das Publikum bis auf den letzten Platz.

Im Anschluss daran überzeugte noch einmal die VAK-Juniorengarde mit ihrem Showtanz. Auch der Elferrat hatte seinen Auftritt: Mit Werkzeugkästen und Schraubenschlüsseln legten sie einen flotten Rhythmus vor, der das Publikum zum Staunen brachte. Ebenso überzeugen konnte die Prinzengarde aus MüSiWa: Mit viel Akrobatik ließen sie die Zuschauer staunen.

Die zwei, die in Allagen vermutlich jeder kennt, durften natürlich auch nicht fehlen: Timo Fromme und Jürgen Ferber brachten mit ihren Liedern wie jedes Jahr die Halle zum Beben. Die Narren standen auf den Stühlen, streckten ihre Arme nach oben und zückten ihre Feuerzeuge.

Vor dem Finale hatte dann die Damengarde einen Auftritt mit ihrem neuen Showtanz „Klassik gegen Moderne“. Auch hier verlangten die Zuschauer eine Zugabe und wurden nicht enttäuscht. Nach dem großen Finale mit allen Akteuren machte sich das Prinzenpaar mit allen Gästen auf den Weg zur Tanzfläche, die sich erst in den frühen Morgenstunden zu leeren begann.