Fraktionen plädieren für Teilstandort in Suttrop

Grundschule und Schützenhalle Suttrop, Suttrop, Luftbild von Warstein, Sauerland
Grundschule und Schützenhalle Suttrop, Suttrop, Luftbild von Warstein, Sauerland
Foto: www.blossey.eu
Was wir bereits wissen
Aus der Politik kommt Unterstützung für die Suttroper Elternschaft, die sich eine dauerhafte Erhaltung „ihrer“ Schule als Teilstandort der Liobaschule wünscht.

Suttrop..  Die im Rat vertretenen Fraktionen scheinen sich, auch ohne dass bisher interfraktionelle Gespräche in dieser Sache stattgefunden haben, offenbar einig zu sein, dass sie den Erhalt ermöglichen wollen.

Dass Suttrop Schulstandort bleiben soll, daran lässt die CDU keinen Zweifel. „Wir haben uns klar positioniert“, verweist der stellvertretende Vorsitzende Dirk Störmann auf einen einstimmigen Beschluss der Fraktion. Mögliche Einsparungen sind für die Christdemokraten kein Argument, macht er klar: „Finanzielle Gründe dürfen nicht dazu führen, dass der Standort aufgegeben wird.“ Stattdessen favorisiert Störmann eine Zweigstellen-Lösung. „Das ist ein Thema, das künftig wohl stadtweit auftreten wird.“

Die SPD-Fraktion hat ebenfalls in ihrer Sitzung am Montag den Beschluss gefasst, die Schule in Suttrop mindestens bis zum Auslaufen des neuen Schulentwicklungsplanes – also bis zum Schuljahr 2020/21 – als Teilstandort erhalten zu wollen. Erwin Koch, der in dieser Sache als langjähriger Suttroper Ortsvorsteher für die Fraktion spricht, verweist in der Diskussion auf einen weiteren Aspekt: „In den vergangenen Jahren wurden im Bereich der Grundschulgebäude in Suttrop über 200 000 Euro für Dacherneuerungen, neue Fenster, Außenanstrich, Toilettenanlage sowie Alarmierungsanlage investiert. Altes und neues Schulgebäude sind in einem hervorragenden Zustand.“

Schon jetzt Warsteiner in Suttrop

Festzustellen sei auch, dass bereits seit einiger Zeit Kinder aus dem Ortsteil Warstein und aus Kallenhardt die Suttroper Grundschule besuchen. „Wir werten dieses auch als Ergebnis der hier geleisteten hervorragenden schulischen Arbeit“, so Koch. Die SPD- Fraktion werde der Verwaltungsvorlage in der vorgelegten Form nicht zustimmen.

Auch die BG-Fraktion will die Schule nicht abschreiben: „Das Ziel sollte sein, den Standort zu erhalten – und zwar so lange wie möglich und wie dies rechtlich möglich ist. Stand heute- ist dies rechtlich möglich“, äußert sich BG-Fraktionschef Jochen Köster auf der Facebook-Seite der WESTFALENPOST. Er sieht auch die von der Verwaltung errechneten 20 000 Euro Einsparungen, die durch eine Schließung des Standortes erreicht würden, nicht als Argument. „An dieser Summe wird es nicht scheitern. Das ist im Schulbereich keine Einsparung.“ Köster ist sich sicher: „Der Schaden wäre größer als der Spareffekt.“ Er drängt nun vor allem auf eines: „Alle Beteiligten sollten die Ruhe bewahren; anders kommen wir nicht weiter. Wir haben die Erfahrungen in Hirschberg gemacht, wie emotional so etwas werden kann.“

Genau davor warnt auch WAL-Fraktionschef Bernd Belecke: „Wir müssen eine Stimmung mit den Eltern schaffen, die eine Zukunft hat.“ Die WAL sehe den Standort Suttrop als „unbedingt erhaltenswert“, so Belecke weiter. „Die Politik allein hat das nicht in der Hand. Wir haben in Hirschberg gesehen, dass auch nicht planbares Elternverhalten darauf Einfluss hat, was passiert.“