Das aktuelle Wetter Soest 15°C
Prävention

Er wollte nur mal schnell fahren

27.06.2012 | 19:00 Uhr
Er wollte nur mal schnell fahren
Aufklärung durch erlebte Erfahrungen: Die Polizei war am Mittwoch mit dem Projekt "Crash Kurs NRW" zu Gast im Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasium. Werner Bielawa berichtete, wie er als Unfallsachbearbeiter den schweren Unfall erlebte.

Rüthen. Die Zahlen sind alarmierend: Junge Menschen machen gerade einmal acht Prozent der Verkehrsteilnehmer aus – sind aber zu 20 Prozent an Unfällen beteiligt. Und dabei bleibt es oft nicht bei Blechschäden.

Diese Tatsache hat das Land zum Anlass genommen, ein Präventionsprojekt, „Crash Kurs NRW“, zu starten, das ursprünglich aus Großbritannien stammt und den jungen Leuten mehr oder minder unmittelbare Eindrücke verschaffen soll. So auch gestern im Friedrich-Spee-Gymnasium.

Weit über 100 Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 blickten gespannt in der Alten Aula auf die Bühne. Dort berichtete der Feuerwehrmann, der eine eingeklemmte Person retten muss – und dann doch erfährt, dass seine Bemühungen nicht stets von Erfolg gekrönt sind. Oder der Rettungssanitäter, dem ein Unfallopfer unter seinen Händen stirbt: Dirk Behrens hat – wie die anderen Teilnehmer – Fotos vom jeweiligen Unfall mitgebracht. Er berichtet vom mehrfachen Herz-Kreislauf-Stillstand des Opfers, „der Patient brach immer wieder zusammen“ – und nach zwei Stunden war der Kampf um Leben und Tod verloren: Eine Vierergruppe hatte Spaß und Alkohol getrunken – auch der Fahrer. Es ging mit dem Auto in der späten Nacht nach Hause. Dort war es langweilig, also weiter zum Schützenfest in Lohe. Doch dort war die Feier vorbei – und auf dem Rückweg, 800 Meter vom Ziel, landete das Auto vor einem Baum. Fahrer war der Bruder des Toten; er blieb fast unverletzt.

Der gute Rat folgt auf dem Fuße: „Fahrt nicht betrunken, steigt da nicht ein. Denn diese Bilder will ich nicht mehr sehen“, so Behrens: „Mama und Papa freuen sich, wenn ihr Kind lebend vor der Tür steht“.

Als Ersthelfer engagieren

Rainer Walter, seit 25 Jahren bei der Polizei, schilderte ebenfalls ein Erlebnis – und forderte die Schüler dazu auf, sich bei einem Unfall als Ersthelfer zur Verfügung zu stellen: „Traut Euch, und wenn man den Leuten einfach nur gut zuredet“.

Einen Unfall bei Eikeloh schilderten gleich mehrere Teilnehmer. Stephan Köchling von der Feuerwehr berichtete, wie ihm bei der Alarmierung durch den Kopf geht, wo sich gerade Familie und Freunde befinden könnten. Wie er vor Ort zu einem Wagen gerufen wird, den er zunächst gar nicht gesehen hat. Dort hilft er, zwei Personen zu bergen, für die aber jede Hilfe zu spät kommt. Mit im Auto: Ein Kindersitz – zum Glück ohne Kind.

Opfer bekommen Namen

Heike Gösmann wurde zum selben Unfall gerufen; sie ist Notfallseelsorgerin, muss die entsetzliche Botschaft den Eltern des verunglückten Mädchens überbringen. Gösmann: „Dann bekommen die Opfer Namen.“ Trauer, Tränen, Wutausbrüche – so reagieren die Angehörigen. Und können die Nachricht kaum verarbeiten.

Werner Bielawa war als Unfallsachbearbeiter vor Ort: „Ich habe erst bei Tageslicht geschnallt, was da wirklich passiert ist.“ Und was war’s? Ein junger Mann, der beschlossen hatte: „Ich fahr’ heute mal schnell“, wollte mit 145 Stundenkilometern überholen. Er merkte zu spät, dass es nicht reichen würde.

Manfred Mois schilderte schließlich, wie er es als Vater erlebte, als vor 12 Jahren die Polizei vor dem Haus stand und berichten musste, dass die Tochter einen tödlichen Unfall hatte: „Uns ging ein Schlag durch den Körper.“ Die Folgen: „Es verfolgt einen Tag und Nacht“; er versteht, dass viele Familien anschließend auseinander brechen.

Die Polizei hofft, dass diese Fälle seltener werden, indem Schüler sensibilisiert werden, die richtige Entscheidung zu treffen: Lieber das Taxi nehmen oder die Eltern anrufen.

Manfred Böckmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Südsee-Flair bei 3. Beach-Party im Rüthener Biberbad
Beach-Party
In eine Südsee-Partylandschaft verwandelt sich am Samstag, 16. August, das Biberbad Rüthen. Bei der 3. Biber-Beach-Party geht es nicht nur musikalisch heiß her, sondern auch temperaturmäßig. Das hoffen zumindest die Organisatoren, allen voran die Stadt Rüthen.
Zwei weitere Frühchen in Lippstadt mit Darmkeim infiziert
Krankenhaus
Nach dem Tod eines Mädchens auf einer Frühchen-Intensivstation in Lippstadt sind bei zwei weiteren Kindern gefährliche Darmkeime gefunden worden. Damit stieg die Zahl der mit multiresistenten Coli-Bakterien infizierten Frühgeborenen auf 14, wie die evangelische Klinik am Dienstag mitteilte.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Mitarbeiter der Lippstädter Frühchen-Station unter Schock
Totes Baby
„Was ist diesmal anders gelaufen, als in den vergangenen 30 Jahren“, fragt man sich nach dem Tod eines Mädchens auf der Frühchen-Station in Lippstadt. Experten rätseln, wie dort die resistenten Darmkeime übertragen werden konnten.
„Drogenkoch“ will umfangreich auspacken
Landgericht
Überraschend sein Schweigen gebrochen hat am dritten Verhandlungstag der 27-Jährige, der eine Drogenküche in der ehemaligen Genossenschaft in Langenstraße betrieben haben soll. Zunächst durch seinen Anwalt ließ der Angeklagte, dem vorgeworfen wird, synthetische Drogen in großem Stil hergestellt und...
Fotos und Videos
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Leben in der Favela Morro dos Prazeres
Bildgalerie
Brasilien 2014