Entlastung in der Kernstadt muss kommen

Warstein..  Die Linke pocht auf die Beibehaltung der innerstädtischen Entlastungsstraße. In einem Schreiben reagiert der Bürgermeisterkandidat der Partei, Manfred Weretecki, auf die Annahme des Handlungskonzeptes durch den Rat am Montag. In diesem Konzept für die Kernstadt taucht die Entlastungsstraße nicht auf (wir berichteten).

„Unser Ratsmitglied Hans-Otto Spanke hat sich bei dem Beschluss zum Integrierten Handlungskonzept für die Innenstadt Warstein, bewusst enthalten. Wir finden zwar auch einiges in diesem Konzept sehr gut. Viele von Junker und Kruse geplante Maßnahmen finden sich auch in unserem Zukunftskonzept für Warstein, das wir schon 2009 geschrieben haben.“ Allerdings spiele dort die Entlastungsstraße eine entscheidende Rolle. „Im Gegensatz zu Bürgermeister Gödde glauben wir weiterhin nicht, dass die B 55n kommt. Wünschen würden wir uns das natürlich auch, halten es aber nicht für sehr wahrscheinlich“, so Weretecki.

Verkehrsreduzierung vonnöten

Das Konzept von Junker und Kruse mache aber nur Sinn wenn die B 55 entscheidend entlastet werde, was mit der innerstädtischen Entlastungsstraße realisierbar wäre. „Die können wir selbst umsetzen, dafür gibt es einen Bebauungsplan.“ Einmal mehr fordert die Linke in diesem Zusammenhang ein Ende des Steinabbaus.