Eine-Welt-Gruppe übernimmt Verantwortung für Gerechtigkeit

Belecke..  Was vor 27 Jahren aus einem Engagement der Pfadfinder begann, wird konsequent weitergeführt: Die Eine-Welt-Gruppe. Die Mitglieder sehen sich selbst als eine zuverlässige Größe für den fairen Handel. So habe sich Belecke als faire Gemeinde etabliert, hielt Vorsitzender Theo Sprenger in seinem Jahresbericht fest. Hier zeige sich, dass die weltkirchliche Verantwortung für Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit ein wichtiger Ausdruck des christlichen Glaubens geworden sei.

In 16 Veranstaltungen und Projekten machte die an Mitgliedern kleine Vereinigung auf sich aufmerksam; in ihnen trieb sie ihre Erlöse ein, die sie als Spenden weitergeben konnte: 450 Euro für Misereor, 1100 Euro an die Franziskaner in Werl und 800 Euro an die Einrichtung des aus Belecke stammenden Paters Godefried Raulf (†) nach Südamerika.

Mit den Coffee-Stops auf dem Wochenmarkt will man weiter ab und an präsent sein; einen „Kaffeeklatsch“ zum verkaufsoffenen Sonntag könnte man sich in einem nicht genutzten Ladenlokal in der Bahnhofstraße auch in diesem Jahr vorstellen; sollte es einen Weihnachtsmarkt geben, würde man auch diesen beschicken.

Ferienprogramm alle zwei Jahre

Auch die Reihe „Fair und gesund kochen“ im Zusammenwirken mit der VHS soll fortgesetzt werden. Am Ferienprogramm für Kinder will sich die Gruppe dagegen nur noch alle zwei Jahre beteiligen, mehr kriegen sie nicht gestemmt. Der Jahresausflug geht am 8. August nach Aachen.

Was im Trubel untergegangen, aber erwähnenswert ist für all diejenigen, die etwas von dem Wurfmaterial erwischten: Das Werfen der leckeren Schokoladentäfelchen von den Fastnachtswagen wird auch in der kommenden Session fortgesetzt. Sie stammen aus dem Eine-Welt-Laden in der Wilkestraße, der täglich für eine Stunde geöffnet ist.

Einstimmig in ihrem Amt bestätigt wurde die auch für den Einkauf für den Laden zuständige 2. Vorsitzende Birgit Kußmann.