Ein Zeichen für Menschlichkeit und Demokratie setzen

Warstein/Kreis Soest..  Der Kreisparteitag der Linken hat am Sonntag in Lippstadt turnusgemäß für die nächsten zwei Jahre einen neuen Kreisvorstand gewählt und sich mit den fremdenfeindlichen Demonstrationen in Deutschland befasst.

Gegen geistige Brandstifter

„Der Kreisparteitag hat eine Resolution beschlossen, in der es heißt: Noch gibt es keine Pegida – oder ähnliche Demonstrationen im Kreis Soest und wir warten auch nicht darauf. Wir wollen ein Zeichen setzen für Menschlichkeit, Toleranz und Demokratie. Wir stehen bereit mit anderen zusammen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Islamfeindlichkeit zu streiten. Die Linke stellt sich quer gegen Fremdenfeindlichkeit im Kreis Soest,“ erklärt der Kreisvorsitzende Manfred Weretecki. „Wir begrüßen die Initiative der IG Metall, der Bürgermeister und von Einzelpersonen sich gemeinsam gegen die geistigen Brandstifter zu stellen.“

Der neu gewählte Kreisvorstand ist weiblicher (sieben Frauen und fünf Männer) und jünger: Der 27-jährige Historiker Jörg Rehmann (Warstein) und die 32-jährige Logopädin Annegret McKervey (Soest) sind als Jugendvertreter neu in den Kreisvorstand gewählt worden. Die Kreispartei leitet neuerdings eine gleichberechtigte Doppelspitze, bestehend aus den Vorsitzenden Christel Spanke und Manfred Weretecki (beide aus Warstein und für Die Linke im Kreistag). Die Mitglieder hatten mit einstimmigem Votum den Posten des stellvertretenden Vorsitzes zugunsten der Doppelspitze mit zwei Vorsitzenden abgeschafft. Die Schatzmeisterin Nina Gilbert und der Kreisgeschäftsführer Michael Bruns (beide Lippstadt, letzterer Ratsmitglied) wurden wiedergewählt. Den Vorstand komplettieren Iris Fenzlein (Soest, Ratsmitglied), Claudia Loisen (Möhnesee), Ulrike Goerdes (Soest), Magdalene Wigge (Lippstadt), Hans-Otto-Spanke (Warstein, Ratsmitglied) und Martin Rediker (Lippstadt).

Der Kreisparteitag hat entschieden den Ortsverband Warstein um Möhnesee zu erweitern um dort mehr Aktivität entfalten zu können.