Doppeltes Schützenfest in Rüthen bedeutet vielfachen Gewinn

Gemeinsames Schützenfest von Bürgerschützen und Jungschützen Rüthen.
Gemeinsames Schützenfest von Bürgerschützen und Jungschützen Rüthen.
Foto: Armin Obalski
Was wir bereits wissen
Erstmals feiern Rüthens Bürgerschützen und Jungschützen in diesem Jahr ihr gemeinsames Schützenfest - in vielfacher Hinsicht ein Gewinn. Die große Resonanz ließ ale Skeptiker verstummen.

Rüthen.. Die Zusammenlegung des Schützenfestes der Bürgerschützen und Jungschützen war der richtige Schritt – das attestierte den beiden Vereinen Pfarrer Bernd Götze bereits im Gottesdienst zum Auftakt des Rüthener Hochfestes am Samstag, aber auch Bürgermeister Peter Weiken fand anschließend bei den Ehrungen (siehe Info-Kasten) lobende Worte.

„Das Bild, das sich hier bietet, ist schon beeindruckend“, betonte Weiken. Schließlich hatten neben den Schützen auch zahlreiche Zuschauer den Weg auf den Marktplatz gefunden. „Wenn man dieses Bild sieht, werden auch die letzten Skeptiker verstummen, die gesagt haben, dies sei nicht der richtige Weg.“

Schon im Gottesdienst hatte Pfarrer Götze betont, dass es wichtig sei, neue Wege zu gehen und Kräfte zu bündeln, führte dies noch einmal näher auf dem Marktplatz aus. „Ein Schützenfest ist ein Anlass der Gemeinschaft und des Gemeinsinns. Das kann man nur spüren, wenn der größte Teil der Bürgerschaft auch dabei ist.“ Durch die Zusammenlegung der beiden Schützenfeste habe er die Hoffnung, dass das Fest eine segensreiche Zukunft hat.

Doppelt so viele Jubilare

Neben den beiden Königspaaren Jörg Ohrmann und Nicole Dädlow von den Bürgerschützen sowie Sebastian Lips und Martina Fehlhaber bei den Jungschützen standen auch am Sonntag Jubilare und verdiente Schützen im Mittelpunkt. Ein doppeltes Schützenfest bedeutet gleichzeitig doppelt so viele Jubilare und Geehrte. So wurden am Sonntagnachmittag vor dem großen Umzug zahlreiche Jung- und Bürgerschützen für ihre Treue im Verein ausgezeichnet.

Neben den Jubilaren konnten Bernhard Adams (Altenrüthen), Oberst des Kreisschützenbundes Lippstadt, und Kreisvorstandsmitglied Dietmar Rinschede (Drewer), zusätzlich vier besondere Orden verteilen. Bereits seit zehn Jahren aktiv im Vorstand der Jungschützen tätig ist Daniel Plöger. Als Anerkennung für seine geleisteten Dienste sowie als „Ansporn für die weiteren Jahre“ wurde er mit dem Orden für besondere Verdienste des Sauerländer Schützenbundes ausgezeichnet. Auch Wolfgang Schulte durfte sich über diesen Orden freuen. Er setzte sich seit 2005 aktiv im Vorstand für die Bürgerschützen ein, bevor er nach einer Pause schließlich das Amt abgab. Mit dem höchsten Verdienstorden, dem Orden für hervorragende Verdienste, wurde Martin Kirsch ausgezeichnet, welcher sich bereits seit zwölf Jahren aktiv für die Bürgerschützen einsetzt. Der vierte und letzte Orden wurde schließlich an das Oberhaupt der Bürgerschützen, Heiner Fahle, verliehen.

Einsatz braucht Unterstützung

„Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich und nur mit viel Unterstützung durch den Vorstand und den Verein möglich“, betonte Adams noch einmal, bevor er dem Vorsitzenden den Orden überreichte. Neben den besonderen Verdienstorden wurden zudem die Jubilare ausgezeichnet.

Für 40 Jahre im Bürgerschützenverein wurden ausgezeichnet: Josef Arens, Hubert Berle, Reinhold Berntzen, Günter Ebbert, Friedel Frisse, Ulrich Götte, Richard Henze, Dirk Herbst, Alfons Kirsch, Manfred Kooke, Willi Mangels, Hans Martin, Wolfgang Steinhoff, Hanz-Werner Stemann, Franz-Josef Woll und Klaus Zühlke. Bereits seit 50 Jahren sind Heinrich Fahle sen., Willi Höttecke, Franz Hüske, Franz Kowalzik, Heinz Schrewe, Rolf Schrewe, Heinz Struchholz und Adalbert Weiken im Verein aktiv. Josef Cramer und Theo Pieper wurden zudem für 60-jährige Treue geehrt.

Und auch die Jungschützen konnten sich über zahlreiche Jubilare freuen. So wurden Sven-Donner Hötte, Franz-Josef Dusny, Marc Ebbert, Matthias Erdmann, Ulrich Gäbel, Thomas Herfurth, Oliver Hetzel, Ingo Hoppe, Paul Krüper, Volker Mertens, Peter Patzelt, Christian Rieger, Daniel Schrewe, Engelbert Schrewe und Andreas Weitekamp für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre wurden Christian Arens, Sascha Bauch, Ralf Becker, Thorsten Blasse, Norbert Frey, Christian Grüttner, Christoph Helle, Dirk Hölscher, Peter Hubrich, Bernd Kellermann, Thomas Kettler, Thomas Meyer, Mario Sander, Frank Schrewe, Engelbert Schulte, Jürgen Steinmetz, Jens Teutenberg, Peter Teutenberg und Carsten Theine ausgezeichnet.

Rolf Arens, Konrad Knickenberg, Heinz Röring, Klaus Stremmer und Franz Stuhldreier sind bereits 40 Jahre im Verein. Für 50 Jahre wurden Manfred Koppenhöfer, Willi Mangels und Heinz-Werner Stemann geehrt, sowie Theo Sellerberg für 60 Jahre.