„Diese Jugendlichen haben ein Recht auf unsere Hilfe“

Dagmar Hanses beschäftigt sich als Sprecherin für Rechts- und Jugendpolitik innerhalb der Grünen-Fraktion mit dem Thema der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge.

Was könnte sich ab dem Sommer für Warstein ändern?

Dagmar Hanses: Bisher werden 90 Prozent der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge auf sieben Kommunen in NRW verteilt. Die Belastungen für diese Kommunen sind extrem hoch, deswegen wird es eine neue Verteilung dieser Jugendlichen geben. Auch Warstein können dann diese unbegleiteten Jugendlichen verstärkt zugewiesen werden.

Kann man jetzt schon sagen, wie viele Jugendliche Warstein aufnehmen wird?

Nein. Es werden nicht dramatisch viele sein, da Warstein eine kleine Kommune ist. Dennoch müssen wir uns jetzt schon darauf vorbereiten, denn diese Jugendlichen haben ein Recht auf unsere Hilfe – in jeglicher Hinsicht. Da müssen wir alle zusammenarbeiten.