Die kfd will zur längsten Tafel einladen

Hirschberg..  Wie lang wird sie wohl werden, die längste Tafel der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands? Im Freien andere Frauen zu Tisch bitten, mit ihnen zusammen sitzen und für Frauen relevante Themen diskutieren – darum wird es am 13. und 14. Juni gehen. Und gemessen wird am Ende in Kilometern. Diese Aktion hatten die kfd-Frauen am Dienstagabend ganz besonders im Blickpunkt. Im Pfarrzentrum in Hirschberg trafen sich Vertreterinnen der fünfzehn Ortsgruppen des Bezirksverbunds Rüthen zur jährlichen Mitgliederversammlung. Neben dem Blick auf das vergangene Jahr, ging es vor allem um die Pläne für die Zukunft.

Diashow im Hintergrund

Parallel zum Jahresbericht lief auf der Leinwand im Hintergrund eine Diashow mit Bildern, die beim Jahresausklang in Menzel entstanden waren: Im vergangenen Jahr hatten die kfd-Frauen in Meiste zwecks Vorstandswahlen getagt. Wie in diesem Jahr auch, hatte der gemeinsame Kreuzweg in Rüthen stattgefunden. Der Wander/Wandeltag hatte die Frauen nach Meiste geführt, wo erlebt wurde, was sich in den vergangenen 60 Jahren verändert hat. Am Liboritag hatte es in Paderborn einen Gottesdienst gegeben und außerdem war das 100-jährige kfd-Jubiläum der Ortsgruppe MüSiWa gefeiert worden. Berichtet wurde außerdem vom Forum in Soest, das alle anderthalb Jahre stattfindet, zuletzt unter dem Motto „Frauen. Macht. Zukunft“. Gut gefallen hatte dabei auch die Karbarettistin „Hettwich von Himmelsberg“.

Diözesanwallfahrt nach Dortmund

Diesem Rückblick schloss sich der Kassenbericht an, bevor der Vorstand einstimmig entlastet werden konnte. Gewählt wurde nur eine zweite Kassenprüferin. Diese Rolle wird künftig Iris Sell übernehmen.

Ein Film mit dem Grußwort der Diözesanvorsitzenden leitete die Planungen für das kommende Jahr ein: Mitglieder erzählten, was ihnen an der kfd gefällt. Ein Zeichen dafür, dass auch weiterhin die Gewinnung neuer Mitglieder für die kfd im Vordergrund steht.

Außerdem gab es bereits einen Ausblick auf die Diözesanwallfahrt in den Signal Iduna Park nach Dortmund, wo Christa Mertens aus Rüthen mitmoderieren wird. „Da passen ja 80 000 hinein. Jetzt sind wir mal gespannt, wie viele Frauen kommen“, erklärte die erste Vorsitzende Schulte-Lennert. Drei Busse werden aus dem Bezirk Rüthen am 27. Juni nach Dortmund fahren.

Zuvor steht allerdings noch die längste kfd-Tafel auf dem Terminplan. Dazu berieten die anwesenden kfd-Frauen am Dienstag, wie diese Aktion in den einzelnen Ortsteilen umzusetzen sein wird. Die Gestaltung der Tafel wird weniger das Problem sein: „Kreativ Tische decken können wir alle aus dem Effeff“, meinte die erste Vorsitzende. Im Vordergrund standen vielmehr die möglichen Diskussionspunkte wie unter anderem die Vereinbarung von Familie und Beruf, aber auch Themen wie Rente und gleiches Geld.

In diesem Zusammenhang wurde auch diskutiert, wie die Beteiligung der kfd an sozialpolitischen Themen, wie zum Beispiel der Unterschriftenaktion im Zusammenhang mit der Mütternrente, stärker in den Vordergrund gerückt werden könne, um so interessierte Frauen zum Mitwirken anzusprechen.

Die nächste Hauptversammlung der kfd wird im kommenden Jahr am 10. März in Drewer stattfinden.