Die Gutachten für das Kloster liegen vor

Sichtigvor..  Für das denkmalgeschützte ehemalige Kloster Mülheim liegen mittlerweile die Wertgutachten vor. Diese hatte die Stadt in Auftrag gegeben, um eine Zwangsversteigerung des Gebäudes in die Wege leiten zu können.

Einen Termin für diese gibt es jedoch immer noch nicht. „Den Termin setzt das Amtsgericht fest; darauf warten wir nun“, sagte der Beigeordnete Stefan Redder gestern auf Nachfrage der WP. Die Verwaltung hätte die Zwangsversteigerung gerne noch in diesem Jahr angesetzt. Sie hatte im Mai 2015 den Antrag auf eine Zwangsversteigerung des Klosters gestellt, da diverse Forderungen aus rückständigen Grundbesitzabgaben von Eigentümer Joachim Ney aufgelaufen waren.

Eigentümer versucht Verkauf

Für die Prüfung, was mit dem denkmalgeschützten Gebäude möglich sei, hatte die Stadt im Frühsommer eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die zu 90 Prozent aus Landesmitteln gefördert wird. Vergangene Woche war der Kloster-Eigentümer mit einem neuen Angebot für den Kauf des Hauptgebäudes des Klosters an die Öffentlichkeit gegangen. Demnach fordert er aktuell 37 134 Euro plus Nebenkosten für das Gebäude (wir berichteten).