Der Geschichte des Salzes auf der Spur

Kreis Soest/Bad Sassendorf..  Salzproduktion und Salzhandel haben die Entwicklung vieler Orte in der Hellwegregion geprägt und eine Vielzahl kulturhistorischer und industriegeschichtlicher Zeugnisse hinterlassen. Grundlage dafür sind die salzhaltigen Quellen. Mit der Verwendung der Sole für die Gesundheit entstanden ab dem 19. Jahrhundert die drei Heilbäder im heutigen Kreis Soest. Den Spuren dieser Geschichte folgt eine neue 77 Kilometer lange Radroute entlang des Hellwegs– die Westfälische Salzroute.

Am kommenden Sonntag wird sie im Rahmen des Fahrradaktionstages „Anradeln“ auf dem Hof Haulle in Bad Sassendorf eröffnet. Mit dabei sind auch die Vertreter der sechs weiteren Partnerstädte im Projekt: Unna, Werl, Soest, Bad Westernkotten, Bad Waldliesborn und Salzkotten. Denn die „Westfälische Salzroute“ ist das Ergebnis der Netzwerk-Arbeit im Rahmen des Regionale Südwestfalen-Projekts „Salzwelten am Hellweg“.

Der Hellweg ist eine historische Salzregion. Grundlage der hiesigen Tradition von Salzproduktion und Salzhandel ist das stark salzhaltige Grundwasser, das in den kreidezeitlichen Kalksteinschichten des Münsterländer Beckens lagert und an seinem südlichen Rand zutage tritt. Es wird entlang des Hellweges zwischen Unna-Königsbornund Salzkotten seit mehr als 2000 Jahren genutzt, weshalb die Salzproduktion als die „älteste Industrie Westfalens“ gilt.

Schon in der Eisenzeit begann die Salzgewinnung in Werl. In Soest existierte vom 6. bis 10. Jahrhundert eine Saline, die zusammen mit der Saline in Bad Sassendorf die Grundlage für den Reichtum der Hansestadt Soest im Mittelalter bildete.

Diese Salzhistorie hat die Region geprägt und zahlreiche Zeugnissehinterlassen. Mit dem Aufkommen des Salzbergbaus verlor die Salzproduktion aus Sole ihre wirtschaftliche Bedeutung und wurde bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts in der gesamten Region eingestellt.

Das Salz hat mit dem Ende der Salzgewinnung seine herausragendeBedeutung in der Region aber nicht verloren: Bereits im 19. Jahrhundertentdeckte man die heilende Wirkung der Sole. Sie spielt in den Heilbädern Bad Sassendorf, Bad Waldliesborn und Bad Westernkotten bis heute eine bedeutende Rolle in Gesundheitswirtschaftund -tourismus.

Die Westfälische Salzroute verfolgt die Spuren dieser Geschichte und führt Radfahrer, Wandersleute und Durchreisende auch zu neuen touristischen Angeboten.

Die sieben Partnerstädte bringen dabei ganz unterschiedliche Stärken in das Gesamtangebot der Westfälischen Salzroute mit ein:

Bad Sassendorf

Bad Sassendorf liegt im Zentrum der Westfälischen Salzroute und bietet mit dem neuen Erlebnismuseum „Westfälischen Salzwelten“ seit Februar 2015 einen besonderen Besuchermagneten an der Strecke. Das Moor- und Soleheilbad eröffnet mit SoleTherme, Meersalzgrotte, Gradierwerk und im Diagnose- und Therapiezentrum vielfältige Möglichkeiten, die wohltuende Wirkungen der Sole hautnah zu „erspüren“.

Bad Waldliesborn

Die Geschichte Bad Waldliesborns begann mit einem Irrtum: Statt Steinkohle sprudelte Anfang des 20. Jahrhunderts eine der besten Solequellen Deutschlands aus der Probebohrung. Heute speist die Sole mit rund 38 Grad Celsius aus 900 Meter Tiefe eine der größten Natursolethermen in Nordrhein-Westfalen.

Bad Westernkotten

Bad Westernkotten: Zwei riesige historische Gradierwerke im Kurpark versprechen gesunde Freiluftinhalation und einen salzigen Hauch von Geschichte. Zum schweben in der Sole laden die Hellweg-Sole-Thermen ein. Solequellen und Königssood zeugen von der Salz-Tradition des Ortes.

Salzkotten

Der geologisch bemerkenswerte Kütfelsen aus Salzablagerungen der Unitas-Quelle ist ein Wahrzeichender Stadt. Seit 1160 standen hier Salzwerke. Heute erinnern das rekonstruierte Gradierwerk und das Brunnenhäuschen an die lange Salz-Geschichte des Ortes. Sehr empfehlenswert: Das Salzmuseum des Heimatvereins!

Soest

Die alte Hansestadt Soest betrieb vom 6. bis ins 10. Jahrhundert eine erste Saline am Hellweg. Das Burghof-Museum versetztSie in die abenteuerliche und beschwerliche Geschichte des mittelalterlichen Salzhandels, dessen Bedeutung für Soest Sie in diesem denkmalgeschützten Gebäude entdecken können.

Unna

Aus der Metropolregion Ruhrgebiet führt der Hellweg nach Osten. Der Kurpark in Unna-Königsborn erinnertan die Salzgewinnung seit dem 14. Jahrhundert. Im vergangen Jahrhundert kam für kurze Zeit der Kurbadbetrieb hinzu. Salz brachte eine erste wirtschaftliche Blüte nach Unna, das heute mit Hellweg Museum und Zentrum für internationale Lichtkunst glänzt.

Werl

Mit den alten Briquetage-Öfen im Städtischen Museum Am Rykenberg verweist Werl auf einerund 3000 Jahre lange Salzgeschichte.Heute zeigt der Kurgarten des ehemaligen Solbades mit seinem im Jahr 2000errichteten Gradierwerk und der rekonstruierten Siedehütte die lange Tradition der Salznutzung in Werl.