CDU will Chance für Umbruch nutzen

Suttrop..  Mit der Nachricht, der CDU-Mitgliederversammlung womöglich zwei Bürgermeister-Kandidaten vorzuschlagen, überraschte Stadtverbandsvorsitzender Wolfgang Schneider auf der Jahreshauptversammlung der Ortsunion Suttrop. Am kommenden Dienstag, 20. Januar, soll der Vorstand das weitere Vorgehen absegnen. Anfang Februar werden dann ein oder zwei Personen der Öffentlichkeit präsentiert.

Sollten sich zwei Personen bereit erklären, sich einer solchen Vorwahl zu stellen, würden Vorstellungsrunden veranstaltet. „Das letzte Wort hat dann die Mitgliederversammlung“, betont Wolfgang Schneider. Spätestens ab März geht es dann mit einem gezielten Wahlkampf los. Noch in dieser Woche will Schneider auch mit SPD-Vertretern zusammen kommen. „Wenn es möglich ist, sich auf einen Kandidaten zu einigen, wäre das ideal“, sagt Schneider.

Der Stadtverbandsvorsitzende machte nochmals deutlich, dass es in Warstein einen Umbruch geben könnte. „Es wird einen neuen Kämmerer und einen neuen Bürgermeister geben.“ Dass das neue Stadtoberhaupt erst in diesem Jahr bestimmt wird, verärgert Schneider: „Die Stadt Warstein wird mit rund 30 000 Euro belastet, da unser jetziger Bürgermeister als einziger von 14 Kandidaten im Kreisgebiet sein Amt nicht ein Jahr früher zur Wahl stellte.“

Wende in der Politik gefordert

Schneider sagte: „Die CDU hat das Ziel, an der Spitze mitzubestimmen und wir werden die Wende in der Politik hinbekommen, was auch dringend notwendig ist.“ Er ist überzeugt: „Die Zeit ist reif, um in Warstein das Ruder herumzureißen und es wäre fährlässig, dies nicht zu tun.“. Bei der Ratswahl habe es in der Fraktion bereits eine Umwälzung gegeben. Von den 16 Ratsmitgliedern seien zehn neue Gesichter.

Hans-Martin Weber blickte bei seinem Jahresrückblick nochmals auf das gute Wahlergebnis der CDU in Suttrop: „Wir hatten einen guten Stimmenzuwachs und lagen nur 34 Stimmen hinter der SPD.“ Aber auch auf Schwachstellen innerhalb von Suttrop heißt es einzugehen. „Wir haben einen Rundgang mit Frau Ahrens von der Südwestfalen-Agentur durch das Dorf gemacht, um Hilfestellung und Projekte auf den Weg zu bringen, denn es stehen im Kernbereich fünf große Gebäude leer. Des Weiteren haben wir die Dorfkonferenz angestoßen“, berichtete Weber.

Nach jahrelanger Mitarbeit im Vorstand der CDU Suttrop und als langjähriger Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung wurde Maik Strohdeicher, der nach Soest gezogen ist, verabschiedetet. „Ich danke dir für deine geleistete Arbeit und deine Unterstützung in all den Jahren“, würdigte Weber die Verdienste Strohdeichers.

Für langjährige Mitgliedschaft konnte Hans- Martin Weber folgende Mitglieder ehren: für 50 Jahre Wilhelmine Cramer und Willi Schulte-Witte, für 40 Jahre Heinz Schowert und Wolfgang Krause und für 25 Jahre Heinz Weber und Josef Adams.