Bürgermeister wird mit Biertaufe begrüßt

St. Pol/Warstein..  Es war eine besondere Überraschung, die Bürgermeister Manfred Gödde gleich am ersten Abend seines Aufenthaltes von seinen französischen Freunden gemacht wurde. Mit einer Biertaufe im Restaurant Le Poste revanchierte sich Didier Fauquembergue für seine Taufe mit Reinzuchthefe beim Warsteiner Herbst.

Dass man ihm ein besonderes Geschenk überreichen wolle, hatte man Gödde angekündigt. Und das im Restaurant von Bruno Gilbert, der eigens zum 50. Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Warstein und St. Pol ein Jubiläumsbier gebraut hatte. Dass er das Fass anstechen sollte, hatte man Gödde verkündet, ihm zu diesem Zweck eine Schürze umgebunden, die Marie-France Acquart ausgesucht hatte. Chef de Cuisine war auf dieser zu lesen. „Er ist der Küchenchef und der Chef von Warstein“, machte Marie-France deutlich. „Manfred ist ein Sternekoch und seine Sterne sind die von Europa. Er hat zwölf Sterne.“

Schürze mit Hühnermotiv

Auch Marie-France selbst hatte als „alte Weggefährtin“ eine besondere Schürze für sich ausgewählt. Das Hühnermotiv sollte eine Hommage an Gödde sein, der sich schließlich im Ruhestand Federvieh anschaffen wolle.

Ganz gerührt war Gödde ob der warmen Worte, lobte die Herzlichkeit und Natürlichkeit, die er immer bei Bruno vorfinde. „Europa lebt von den Menschen, die sich gerne zusammen ein Bier trinken.“ Die langjährige Städtepartnerschaft sei ein Zeichen, ein Fels in der Brandung für den Frieden in Europa, zu dem man mit der Freundschaft zwischen den beiden Städten ein Stück weit beigetragen habe.

Suchend blickte sich Gödde um, um nun endlich das Bierfass anzustechen, doch stattdessen müsste er auf einem Stuhl Platz nehmen und wurde mit einem ordentlichen Schuss Gerstensaft getauft. Gödde nahm es mit Humor:

Die machten ihm zum Trost für die Bierdusche noch ein besonderes Geschenk: Ein Bierglas, das man speziell für ihn graviert hatte.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE