Bewusster Verzicht auf hierarchische Struktur

Allagen..  Die Wetterverhältnisse waren alles andere als gut. Trotz der verschneiten Umstände freute sich die erste Vorsitzende der kfd Allagen-Niederbergheim Franziska Ferber über die gute Beteiligung zur Generalversammlung am Freitag im Pfarrheim in Allagen. Ihren ganz besonderen Dank richtete sie an Pastor Raoul van Lieshout und das Vorbereitungsteam um Liselotte Spiegel für die Gestaltung des Gottesdienstes.

Nach dem Protokollbericht durch Urte Licht verlas Franziska Ferber die Grußworte des Bezirks- und Bundesverbandes. In ihrem Jahresbericht, der durch Fotos von Marlene Ferber visuell unterstützt wurde, ging Franziska Ferber noch einmal auf die schönen Höhepunkte des vergangenen Jahres ein. Besonders hob sie den Frauenkulturabend hervor, der allen Beteiligten lange in Erinnerung bleiben wird.

Das Bild der kfd geprägt

Urte Licht berichtete über eine ausgeglichene Kassenlage, die von den Prüferinnen Uta Cruse und Bettina Keseberg bestätigt wurde, so dass die Kassiererin und der gesamte Vorstand einstimmig entlastet werden konnten. Als neue Kassenprüferin wählten die kfd-Mitglieder Martina Mörsener.

Liselotte Spiegel fand lobende Worte, mit denen sie den großen Dank und die Hochachtung für die langjährigen Mitglieder aussprach, die mit ihrer Treue und ihrem Engagement das Bild der kfd prägen. Dorothee Schulte ist seit 25 Jahren in der kfd, Maria Michels, Lucia Köhler, Angelika Groth, Marlene Ferber und Franziska Ferber bereits seit 40 Jahren. Seit nunmehr 50 Jahren hält Inge Roderfeld der kfd die Treue. Alle Jubilarinnen erhielten als Zeichen der Anerkennung eine Ehrenurkunde.

Im siebten Tagespunkt ging es um Neuwahlen. Liselotte Spiegel erläuterte, dass es weiterhin die klassische Wahl der geistlichen Begleitung gebe, aber keine Neuwahl der ersten und zweiten Vorsitzenden. Es soll eine Umstrukturierung des Leitungsteams in ein Team ohne starre Aufgabengebiete geben, bei dem die unterschiedlichen Talente flexibel und nach zeitlichen Möglichkeiten der Teammitglieder eingebracht werden können. Orientiert an den Bedürfnissen und zeitlichen Möglichkeiten berufstätiger Frauen und junger Mütter. Dies ist ein bewusster Verzicht auf hierarchische Strukturen.

Alexandra Jäger dankte den scheidenden Vorsitzenden Franziska Ferber und Marlene Ferber herzlich. „Wir alle möchten uns herzlich bei euch bedanken für die vergangenen vier Jahre. Euer Engagement, eure Hartnäckigkeit und Begeisterungsfähigkeit sind maßgeblich dafür, dass wir heute überhaupt hier sind.“ Alexandra Jäger ging auf die vielen schönen Ausflüge, Kaffee-Nachmittage und Frauen-Kultur-Abende ein. „Wir vom Leitungsteam sind hochmotiviert, diese Arbeit fortzusetzen und sind froh, dass ihr bereit seid, uns auch in Zukunft mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Danke!“ Liselotte Spiegel stellte sich erneut zur Wahl als geistliche Begleiterin und wurde in ihrem Amt einstimmig bestätigt.

Das Leitungsteam besteht nun aus Liselotte Spiegel, Urte Licht und Alexandra Jäger, die auf eine Vielzahl von Helferinnen zurückgreifen können. Die Mitglieder, die Interesse an einer Mitarbeit im Leitungsteam haben, können als Helferinnen in die Team-Arbeit hineinschnuppern und sich dann im kommenden Jahr offiziell ins Leitungsteam wählen lassen.

Alexandra Jäger stellte im Anschluss das Jahresprogramm 2015 vor.