Bauklötze für die Kleinen, Tipps für die Großen

Kreis Soest..  Kaum greift der neun Monate alte Linus zu den Bauklötzen, da hat auch schon seine Spielkameradin einen bunten Klotz in den Fingern und steck ihn sich in den Mund. Im Café Kinderwagen eine gängige Szene. Während die Kleinen spielen, tauschen sich die Eltern über ihre bisherigen Erfahrungen aus und holen sich Tipps von den beiden Familienhebammen, Marion Renneker-Beule und Claudia Murphy sowie von der Sozialpädagogin Inga Maibaum vom Kreisjugendamt.

Ratschläge von Familienhebamme

Seit vier Monaten findet jeden Mittwoch der Treff Café Kinderwagen im Familienzentrum Werl-Nord I statt. Die Mutter des kleinen Linus‘, Jennifer Straach, hält viel von dem Angebot. „Linus blüht beim Spielen mit Gleichaltrigen auf und ich bin für jeden Tipp dankbar. Natürlich bekomme ich auch von unserer Familienhebamme Ratschläge, aber zu hören, wie andere Mütter mit einer bestimmten Situation umgegangen sind, ist schon etwas anderes“, berichtet die 28-Jährige aus Bad Sassendorf.

Wie unterschiedlich die Erfahrungen seien können, zeigt allein schon das Thema Nägel richtig schneiden: Während eins der Kleinkinder sich wohl problemlos die Nägel kürzen lässt, sieht es bei Linus ganz anderes aus. „Linus ist ein kleiner Hans-Dampf. Ich kann ihm nur nachts die Nägel schneiden, wenn er tief schläft“, so Linus‘ Mutter.

Schon während der Schwangerschaft habe sie viel über Kindererziehung gelesen. Und doch habe sie noch Fragen: „Wie viel muss Linus zu sich nehmen, um sich gut entwickeln zu können? Was ziehe ich ihm im Sommer am besten an? Stille ich richtig? Über solche Dinge reden wir hier“, so die junge Mutter.

Auch kleine Gedankenspiele, was einmal aus dem einen oder anderen Kind später werden könnte, kommen mal als Thema auf: Linus ist beispielsweise schon groß für sein Alter und wirft gerne Bälle durch die Gegend. Gute Eigenschaften für einen Handballer, möchte man denken. Doch Jennifer Straach sieht die Zukunft ihres Sohnes ganz nüchtern: „Er muss kein Handballer oder ein Karrieremensch werden. Hauptsache, mein Kind wird groß und glücklich.“ Einen Tipp für günstiges Spielzeug hat die junge Mutter auch: „Glitzernde Schuhe und Tupperware. Linus spielt da super gerne mit.“

Ob gesundheitliche Fragen, Erziehungsfragen oder Fragen zu Familienthemen, die Diskussionsbandbreite ist groß. „Häufig gestellte Fragen sind beispielsweise, ob die anderen Mütter in der Öffentlichkeit Stillen oder ob der Nachname der Mutter oder des Vaters praktischer für ein Kind ist? Wir sitzen hier nicht mit dem pädagogischen Zeigefinger, sondern besprechen aktuelle Themen und jeder hat die Möglichkeit seine Erfahrungen miteinzubringen“, erzählt Inga Maibaum, Sozialpädagogin beim Jugendamt des Kreises Soest.

Momentan kämen überwiegend Mütter zu den Treffen, aber auch Väter seien willkommen. Schließlich richte sich das kostenlose Angebot des Kreisjugendamts an alle Eltern, und die, die es bald werden.

Neben Gesprächen und dem gemeinsamen Spielen mit den Kindern auf dem Spielteppich, können Eltern ihre Säuglinge wiegen und den Gewichtsverlauf in einer Wiegekarte eintragen lassen. Auch Tipps für zu Hause können die Eltern bekommen, denn an den kostenlosen Treffen nehmen immer eine von insgesamt zwei Familienhebammen sowie eine pädagogische Fachkraft des Kreises teil. Fragen rund ums Thema kindliche Entwicklung können so jederzeit gestellt und beantwortet werden.