Aussichtspunkt mit neuen Perspektiven

Suttrop..  Am Steinbruch Suttrop wird am Mittwoch, 14. Januar, der Erlebnispunkt des Regionale-Projektes „Steine und Mehr“ eingeweiht. Die Aussichtsplattform ist Teil einer themenbasierten Wegroute, die sich mit der Nachnutzung von Steinbrüchen beschäftigt und wurde unter anderem von Westkalk gefördert.

Lebensraum für Tiere und Pflanzen

„Die Wenigsten wissen, was genau in einem Steinbruch passiert – hier bekommt man einen Überblick“, erklärt Peter Dolch, Leiter Qualitätsmanagement bei Westkalk und Betreuer des Bauprojekts. „Steinbrüche sind etwa Lebensräume für viele Tier- und Pflanzenarten. Das kann man vom Aussichtspunkt aus recht gut erkennen.“ Westkalk hat das Planungsverfahren für den Erlebnispunkt begleitet und lieferte einen Großteil der Steine für die Plattform.

Der Erlebnispunkt Suttrop befindet sich am Tagebau Elisabeth II der Devon Kalk GmbH und bietet Besuchern Sitzgelegenheiten und eine gute Sicht auf den Steinbruch. Die Aussichtsplattform beherbergt zwei „Peilstationen“, die den Blick des Besuchers auf den Lörmecketurm, die St.-Clemens-Kirche und andere sehenswerte Gebäude und Plätze lenken. Info-Tafeln geben Auskunft über Steinabbautechniken, Berufe der Steinindustrie oder die verschiedenen Kalksteinarten.

Nach dem Erlebnispunkt im Steinbruch Drewer ist bereits die zweite Anlaufstelle für den Themenweg fertiggestellt. Die Route schafft touristische Anreize und führt Spaziergänger und Radfahrer künftig von Warstein über Anröchte nach Geseke.