Ausgedünnt

Das Leben entrümpeln ist ja so ein Ausspruch, der immer mehr in Selbstfindungsforen und Entschleunigungskursen Furore macht. Dabei soll es nicht nur darum gehen, im eigenen Leben für Ordnung zu sorgen – was ja meistens auch leichter gesagt, als getan ist – sondern auch um das Entrümpeln von Schränken und Regalen. Auch das ist aber eine echte Herausforderung. Kürzlich habe ich beispielsweise mal wieder meine Bücherregale entrümpelt – vielmehr, ich habe den Versuch gestartet. Dem kritischen Blick entging nichts: Das eine noch nicht gelesen, viel zu gern gelesen, um es weg zu geben – und, endlich – ein langweiliges Buch. Das erste von fünf Regalen habe ich so wenigstens schon mal inspiziert. Die Ausbeute: Ganze drei! Bücher, die auf den Stapel der ungeliebten Bücher landeten. Wenn das so weiter geht, wird das nichts mit dem Entrümpeln. Denn die Lücken im ausgedünnten Regal sind auch längst wieder aufgefüllt, schließlich sind genug Bücherstapel auf dem Fußboden zum Stopfen vermeintlicher Löcher vorhanden ...