Anerkennung für besondere Leistung

Kreis Soest..  Das Kuratorium zur Verleihung des Soester Bürgerpreises wird auch in diesem Jahr wieder zusammentreten, um über den oder die diesjährigen Preisträger zu beraten. Ab sofort und bis zum 31. August besteht die Möglichkeit, Vorschläge für die Verleihung bei der Stadt Soest einzureichen.

Jeder Bürger oder jede in Soest tätige Gruppe oder Vereinigung hat das Recht, solche Vorschläge für die Verleihung des Bürgerpreises einzureichen. Die Schreiben sind an die Stadt Soest, Kuratorium Bürgerpreis, Vorsitzenden Dr. Benno Dalhoff, Postfach 22 52, 59491 Soest, zu richten.

Verbesserung der Umwelt

Der Rat der Stadt Soest hat den Bürgerpreis im Jahre 1987 gestiftet. Er besteht aus einer geldlichen Zuwendung in Höhe von 1000 Euro. Der Preis wird in Anerkennung für besondere ehrenamtliche Leistungen vergeben. Er kann Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Soest sowie in Soest tätigen Gruppen und Vereinigungen verliehen werden, die sich in besonderer Weise um die Schaffung und Förderung nachbarschaftlicher und zwischenmenschlicher Beziehungen oder auf dem Gebiet der Völkerverständigung (durch Kontaktpflege zu Menschen aus anderen Ländern) oder durch Leistungen zur Sicherung und Verbesserung einer gesunden Umwelt sowie für bürgerschaftliches Engagement im Bereich Kultur verdient gemacht haben. Der Preis wird in einer öffentlichen Veranstaltung im Beisein des Rates der Stadt Soest verliehen.

Träger des Soester Bürgerpreises waren bislang Propst Johannes Claes, das Ehepaar Dr. Christel und Dr. Hans-Günther Wahn, das Ehepaar Regina und Manfred Sauerland, Paul Seidel, Maria Mertens, Herta Schulte-Mönting sowie die Klasse 9a der Pauli-Hauptschule mit ihrer Lehrerin Birgit Berendes, Gudrun Mestermann sowie Helga Storm, Eva Maria Klein, die Ev. und Oekumenische Krankenhaus- und Altenheim-Hilfe Soest (Die „Grünen Damen“), Christa Mergenthaler sowie Lina Neuhaus, Hans Sprenger, Erika Rhemtulla Bhanji, die Vereine „Umschalten in der Energieversorgung“ sowie „Geschichtswerkstatt Französische Kapelle“, Helga Heuwes, der Verein „Die Soester Tafel e.V.“, Jürgen Nehmke sowie die Redaktion des „Füllhorns“, der Internationale Garnisons-Club und der Internationale Freundeskreis Soest, Hans-Georg Sanke sowie der Verein „Phoenix“, Dr. Helmut Grunert sowie die Biologie-Arbeitsgemeinschaft des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, Dr. Paul Krämer sowie der Arbeitskreis Asyl, Petra Menke-Koerner, Brigitte Sehmi, Ulrike Burkert und Burkhard Schnettler, Heinz Jungbluth sowie das Internetcafé „Cafe M@ils and more“.