An langer kfd-Tafel ins Gespräch kommen

Rüthen..  Zeit in der freien Natur verbringen, sich dabei ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee schmecken lassen – und darüber ins Gespräch kommen über Gott und die Welt – die Möglichkeit haben Frauen am 13. und 14. Juni. Denn dann beteiligen sich auch Frauengemeinschaften aus dem Stadtgebiet Rüthen an der längsten kfd-Tafel. Diese wird anlässlich des 100-jährigen Bestehens des kfd-Diözesanverbandes in vielen Orten aufgebaut.

Bereits am Samstag, 13. Juni, sind die Tische bei der gemeinsamen langen Tafel der kfd-Teams aus Meiste und Kneblinghausen gedeckt, um den Geburtstag der Frauengemeinschaften im Erzbistum gebührend zu feiern. Eingeladen sind alle Frauen, sich ab 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen an den in den Farben der kfd geschmückten Tischen an der St.-Ursula-Kirche in Meiste niederzulassen.

Damit die Frauen ungestört bei diesem kfd-Fest an der langen Tafel Platz nehmen können, um mit einem tollen Erlebnis im Freien und guten Gesprächen einen schönen Tag zu haben und gleichzeitig den Blick auf die kfd zu verändern, wird zusätzlich eine Kinderbetreuung angeboten.

Bereits probeweise in der freien Natur am Tisch Platz genommen haben Mitglieder der kfd-Vorstände aus Altenrüthen, Drewer und Menzel. Strahlender Sonnenschein und milde Temperaturen machten das gemütliche Picknick im Freien an der Scheune gegenüber von Temmen Kreuz – quasi im Drei-Dörfer-Eck, wo auch am Sonntag, 14. Juni die Veranstaltung stattfinden wird – zu einem besonderen Erlebnis.

Probesitzen bei Sekt und Kaffee

„Ist das nicht herrlich, wie schön der Raps riecht“, schwärmte Maria Wessel aus Altenrüthen. Dem konnten die übrigen Frauen nur zustimmen. Und bei Kaffee, Kuchen und einem kleinen Glas Sekt störten auch die kleinen Windböen überhaupt nicht. So hätte man es wirklich den ganzen Nachmittag aushalten können.

Diese Gelegenheit haben alle Frauen aus Altenrüthen, Drewer, Menzel und Hemmern, am Sonntag, 14. Juni, ab 14.30 Uhr. Ein Kaffeegedeck und Kuchen müssen mitgebracht werden. Für Kaffee wird gesorgt. „Und dann wird gefeiert! Gemeinschaft, Unterhaltung, neue Kontakte und vieles mehr entstehen dabei wie von selbst“, freut sich Rita Wienecke aus Drewer schon auf die längste Tafel, zu der nicht nur kfd-Mitglieder, sondern alle Frauen eingeladen sind, die einen gemütlichen Nachmittag in besonderer Atmosphäre erleben und sich dabei über die Projekte der kfd informieren möchten.

Alle Frauen, die zum Picknick kommen, tragen mit dazu bei, dass der Rekordversuch des kfd-Diözesanverbandes realisiert werden kann. Der hofft nämlich, dass man – wenn alle Tische, die am Wochenende aufgebaut und besetzt werden können – eine Gesamtlänge von 25 Kilometern erreicht.