Amerikanerin findet Verwandte in Westendorf

Dianne Benz aus St. Louis, Missouri, auf Spurensuche in Westendorf: Ihr Vorfahr Carolus Franciscus Gröblinghoff (Charles Francis) ist im 19. Jahrhundert ausgewandert. In Westendorf trifft sie auf Verwandte wie Lucia Tillmann.
Dianne Benz aus St. Louis, Missouri, auf Spurensuche in Westendorf: Ihr Vorfahr Carolus Franciscus Gröblinghoff (Charles Francis) ist im 19. Jahrhundert ausgewandert. In Westendorf trifft sie auf Verwandte wie Lucia Tillmann.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Auf die Spuren ihres Ururgroßvaters hat sich Dianne Benz aus St. Louis, Missouri, begeben. Dieser ist im 19. Jahrhundert ausgewandert. Vorher lebte er in Westendorf.

Westendorf..  Die Finger fliegen förmlich über die große Ahnentafel. „Wie hieß der Bruder?“ „Ja, schau mal! Von dem steht hier auch etwas...“ „Und wer war jetzt dessen Vater?“ Familienforschung kann eine komplizierte Sache sein – vor allem, wenn der Stammbaum bis weit ins 18. Jahrhundert zurückreicht.

Lucia Tillmann steht fasziniert davor, neben ihr verfolgt Dianne Benz aus St. Louis, Missouri, aufgeregt die Erklärungen. Die Amerikanerin hat sich auf die Spuren ihrer deutschen Vorfahren begeben und wurde auch in Westendorf fündig. 1822 wurde Carolus Franciscus Gröblinghoff dort geboren, im Alter von 30 Jahren hat er geheiratet – da lebte er unter dem Namen Charles Francis Gröblinghoff bereits in den Vereinigten Staaten.

Charles ist die Verbindung zwischen Dianne Benz und Lucia Tillmann, das zeigt sich schon an ihrem gemeinsamen Mädchennamen Gröblinghoff. Denn Charles, der Ururgroßvater Diannes, ist zugleich ein Bruder des Urgroßvaters Lucia Tillmanns.

Eine Fernsehserie über die Geschichte einer amerikanischen Familie brachte Dianne Benz Ende der 1970er Jahre auf die Idee, nach ihren eigenen Vorfahren zu suchen. „Damals war das eine mühsame Arbeit“, sagt sie, „es gab ja noch kein Internet.“ Sie hat in Kirchenbüchern geforscht, auf Friedhöfen nach den Gräbern ihrer Ahnen gesucht und dabei auch Charles’ letzte Ruhestätte entdeckt. „In einer Mormonen-Bibliothek habe ich dann herausgefunden, wo er getauft worden ist“, sagt die 65-Jährige – in der ehemaligen Kirche in Allagen.

Dritter Deutschland-Besuch

Zwei Mal war sie seitdem bereits auf Spurensuche in Deutschland, unter anderem in Delbrück und im Raum Hannover. In Westendorf trifft sie erstmals auch auf deutsche Verwandte. „Das macht diesen Tag für mich umso aufregender“, freut sie sich sichtlich, „bisher konnte ich nur Orte besichtigen, hier geht es um Menschen.“

Dass ein Vorfahr einst die Überfahrt in die Vereinigten Staaten wagte, wusste Lucia Tillmann bereits. Denn ein in Deutschland stationierter Soldat nahm in den 50er Jahren schon einmal Kontakt auf. „Das ist dann aber wieder eingeschlafen“, sagt Tillmann.

Viel wissen seine Nachfahren nicht über den Auswanderer. Den Stammbaum hat Familienforscher Ferdinand Ferber aus Allagen zusammengestellt. „Das ist spannende Detektivarbeit“, erklärt er, „und heute kamen wieder einige neue Informationen hinzu.“ Denn Dianne Benz konnte ein wenig von der amerikanischen Seite der Familie Gröblinghoff ergänzen. „Charles hatte zum Beispiel vier Kinder, ein weiteres ist schon als kleines Kind gestorben“, berichtet sie.

Über den Grund und das genaue Datum seiner Auswanderung kann dagegen nur spekuliert werden. Womöglich ist er wie viele andere Deutsche während der Revolution von 1848/49 in die USA gezogen.

Den ganzen Tag über wurde Dianne Benz von ihren Verwandten sowie Ortsheimatpfleger Rainer Kleeschulte, Familienforscher Ferdinand Ferber und dem Westendorfer Urgestein Theo Pankoke über die Höfe geführt, in denen einst ihre Vorfahren lebten.

Ursprünge auf der Haar

Geboren ist Charles Gröblinghoff auf dem heutigen Hof Dreses auf der Haar. Die damaligen Fachwerkhäuser und Ställe sind dort allerdings inzwischen abgerissen. Die Nachkommen seines Bruders, also Lucia Tillmanns Familie, ist später auf dem Hof Gröblinghoff (Weller) in Westendorf heimisch geworden. Und auch der Linnhof auf der Haar (heute Müller) und der Boltenhof in Altenmellrich wurden besichtigt. Von dort stammen Charles Gröblinghoffs Mutter bzw. Urgroßmutter.

In Allagen besichtige Benz die heutige Kirche, die an der gleichen Stelle errichtet wurde, an der zu Beginn des 19. Jahrhunderts noch der Vorgängerbau stand. Eben dort war Charles 1822 getauft worden – die letzte Spur, die er auf deutschem Boden hinterlassen hat.