Alkoholprävention mit „Volle Pulle ins Leben“

Rüthen..  Unter dem Motto „Volle Pulle ins Leben“ befassten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10A der Maximilian-Kolbe-Schule einen Tag lang im Kinder- und Jugendtreff mit Alkoholprävention. Mit Hilfe von Simulationen am Computer, Rauschbrillen, Quizfragen, Informationen und praktischen Aktionen aber auch viel Spaß setzten sich die Schüler mit dem Thema Alkohol in der Freizeit und auch ihrer Zukunft am Arbeitsplatz auseinander.

Von eigenen Erfahrungen berichtet

Wie ist es, wenn ich mit 1,5 Promille die Haustür oder mein Fahrradschloss öffnen will? Warum wirkt der Alkohol bei den Geschlechtern unterschiedlich intensiv? Was muss ich tun, wenn sich mein Freund betrunken hat? Erstaunlich offen sprachen die Jugendlichen von ihren Erfahrungen im Umgang mit Alkohol und beteiligten sich rege an Aktionen und Selbsttests. So meint Desiree: „Ich fand das Projekt super, einiges habe ich nicht gewusst und ich werde mir in Zukunft doch mehr Gedanken in entsprechenden Situationen machen.“ Lennart ergänzt: „Als Sportler fand ich die Informationen und Fakten gut, die zeigen, was mit unserem Körper unter Alkoholeinfluss passiert.“

Die Schüler waren zudem sehr erstaunt, dass in den im Rahmen eines Geschmackstests angebotenen Getränkeproben kein Alkohol enthalten war und kamen zum Fazit: „Man schmeckt häufig das, was man schmecken will.“

Elena Fehr vom Treff und Ulla Lauterbach von der Maximilian-Kolbe-Schule betonen: „Es geht uns bei diesem Projekt nicht darum, den Alkoholgenuss von Jugendlichen mit dem moralischen Zeigefinger zu verdammen. Wir möchten ihnen Strategien zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol vermitteln.“ Zum Abschluss gab es vor Ort frisch zubereitete alkoholfreie Cocktails.