Abios Amigos: Klassentreffen in einer mexikanischen Kneipe

Rüthen..  Das Schuljahr neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu. Auch für die Abiturienten des Friedrich-Spee-Gymnasiums sind die letzten Tage bis zum endgültigen Abschluss ihrer Schulzeit gezählt. Bevor die schulische Laufbahn am Freitag mit der Vergabe der Abiturzeugnisse und dem Abiball ihren Höhepunkt erreicht, blickten sie beim traditionellen musikalischen Abschlussabend gemeinsam auf ihre Schulzeit am Gymnasium zurück.

Viele bekannte Gesichter

Passend zum Motto „Abios Amigos – 12 Jahre Siesta, jetzt ist Fiesta“ traf man sich zum Klassentreffen in einer abgelegener Kneipe in Mexiko. Doch bis die beiden Moderatoren des Abends, Leonard Heppe und Luca Wohlmeiner, den richtigen Weg bis zur besagten Kneipe gefunden hatten, sollten sie zahlreiche altbekannte Gesichter von Mitschülern und Lehrern wiedertreffen.

Ob übermäßiger Kaffeekonsum, schlecht leserliche Tafelbilder oder der nächste Bachelor: Auf ihrer Reise kamen sie auf zahlreiche Pädagogen zu sprechen und nahmen diese dabei ordentlich aufs Korn. Dabei wurde das Programm immer wieder untermalt von einem Improvisationstheater, welches von Joachim Rikus moderiert wurde. Als es darum ging, die Stimmungsschwankungen des Lehrers zu charakterisieren, war das Publikum gefragt: Euphorisch, genervt, verschlafen, verbittert, besserwisserisch und aggressiv wurden spontan in die Runde geworfen.

Vera Stemper und Lukas Hölscher simulierten die Stimmungsschwankungen anschließend in einem Verkaufsgespräch. „Ich bin Lehrer, ich arbeite von morgens 8 bis mittags 12“, beschwerte sich Lukas. „Ich habe nur 90 Minuten Pause dazwischen.“ Während eines kurzen Zwischenstopps in einer mexikanischen Kneipe trafen die Schüler auf eine alte Lehrerin, welche nun dort als Kellnerin ihr Glück versucht. Auch ihren ehemaligen Sport- und Physiklehrer bekamen sie wieder zu Gesicht, welcher seinen Lehrer-Job geschmissen hat, um der nächste Bachelor zu werden.

Wie schwer es einige Lehrer tatsächlich mit der Stufe hatten, davon zeugte eine weitere Comedy-Einlage. „Guten Morgen Sonnenschein, jetzt geht es in die Schule, weil ich meinen Job so liebe“, sang die Mathe-Lehrerin noch, als sie die Klasse betrat. Nach der Stunde suchte sie genervt den Müll aus ihrer Tasche, bevor sie wütend davon stampfte.

Wenig still und stilvoll

Auch mit dem großen Finale überraschten die Abiturienten noch einmal das Publikum: So wählten sie neben „Es ist Zeit zu gehen“ von Unheilig, gleich ein zweites Rap-Lied: „Wir haben alle in der Schule geraucht“, sangen die Schüler zu Trailerparks Song „Bleib in der Schule“. „Das erste Lied passt einfach nicht richtig zu uns, es ist viel zu still und zu stilvoll“, gestand Leonard Heppe.

Musikalisch untermalt wurde der Abend von der Stufenband bestehend aus Luisa Ebers, Ruben Gößmann, Andreas Radin, Karl-Magnus Risse, Jonathan Cruse, Marco Kühle, Daniel Will, Marie Traud und Bright Umezulike.