762 Warsteiner suchen eine neue Arbeit

Warstein/Rüthen..  Auch in Warstein und Rüthen ist die Zahl der Arbeitslosen im Juni weiter gesunken. Sie lag für das Stadtgebiet Warstein zum Stichtag bei 762, 19 weniger als noch im Mai. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl allerdings um 11 gestiegen. Die Zahl der Schwerbehinderten ohne Job sank binnen Monatsfrist um drei auf 69, die der Langzeitarbeitslosen um 12 auf 233.

In der Nachbarstadt Rüthen suchten im Juni 252 Männer und Frauen einen neuen Job, zwölf weniger als noch im Mai und ganze 49 weniger als vor einem Jahr. Ein Schwerbehinderter weniger (nun 23) ist auf Jobsuche, ein Betroffener mehr (nun 96) als im Mai ist seit mindestens einem Jahr ohne Arbeit.

Quote bei 5,1 Prozent

Die Arbeitslosenquote im Gebiet der Geschäftsstelle lag im Juni bei 5,1 Prozent nach 5,3 Prozent im Vormonat. So hoch lag der Wert auch vor einem Jahr. 219 Personen meldeten sich im Juni (neu oder erneut) arbeitslos, 30 mehr als vor einem Jahr, gleichzeitig beendeten 249 Personen ihre Arbeitslosigkeit (81 mehr als im Vormonat).

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juni um 18 Stellen auf 190 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es zwölf Arbeitsstellen mehr.

Wieder unter 10 000

Kreisweit ist die Arbeitslosenquote im Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent gesunken; vor einem Jahr lag der Wert noch bei 6,3 Prozent. Es waren mit 9907 arbeitslosen Männern und Frauen 205 weniger als im Vormonat, als der Wert noch fünfstellig war. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen lag im Juni bei 38,4 Prozent.

Mit den Zahlen zum Halbjahr ist Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest, zufrieden, aber nicht euphorisch mit Blick auf die Zukunft.