Das aktuelle Wetter Soest 11°C
Abi in Rüthen

70 Abiturienten „am Ziel einer langen Reise“

29.06.2012 | 19:07 Uhr
70 Abiturienten „am Ziel einer langen Reise“
Ein sehr erfreulicher und erfolgreiche Abi-Jahrgang verlässt das Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen. Am Freitag wurden die Abiturzeugnisse vergeben.

Rüthen. „Das habe wir in der Geschichte der Schule noch nie gehabt, und werden es vermutlich auch in den nächsten Jahren nicht wieder haben“, freute sich Oberstudiendirektor Dr. Hans-Günter bracht: Mit Johanna Heppe aus Belecke hat der Abiturjahrgang 2011/12 eine Abiturientin in seinen Reihen, die nicht nur eine glatte 1,0 als Schnitt schaffte, sondern mit 790 Punkten auch eine absolute Höchstleistung. Für Ingeborg Hecht, vom Zonta-Club zugleich ein Grund, die beste Abiturnote einer Schülerin im Altkreis Lippstadt mit einer Prämie in Höhe von 500 Euro auszuzeichnen.

Doch nicht nur Johanna Heppe erntete gestern viel Lob, neben zwei weiteren Schülerinnen mit 1,0-Schnitt, Sophia Witthaut und Lisa Koch, schafften noch weitere 67 Pennäler das Abitur. Sie verabschiedeten sich mit einer fröhlichen Feier. In seiner Begrüßung verwies Schulleiter Dr. Bracht auf das Sprichwort „Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht“. Er stellte fest, dass man in der Schule letztlich doch daran gezogen habe, um Entwicklungen anzustoßen. Gleichzeitig kritisierte er die zunehmende Ökonomisierung der Gesellschaft mit mehr Wettbewerb und Leistungsdruck. Auch das Gymnasium Rüthen habe sich weiterentwickelt, habe Lernprozesse in Richtung Handlungsorientierung und Sozialkompetenz verändert. Den Erfolg belegt die Qualitätsanalyse mit elf „starken“ und 14 „vorbildlichen“ Bewertungen. Den scheidenden Schülern bescheinigte er, ein toller Jahrgang gewesen sei.

Passend zum Abimotto vermeldeten Marc Cramer und Jan Schmücker als Schülervertreter: „Schiffsbesatzung, wir haben den Schatz!“ Man sei „am Ziel einer langen Reise“, deren Bedeutung man wohl erst später erkennen könne. Freundschaften seien ein wichtiger Teil der Schulzeit gewesen – und zwar nicht nur bei kniffligen Aufgaben. Man habe „eine der besten Schulen des Landes“ besucht, was ja auch amtlich bestätigt sei. Folge: „Uns gehört die Zukunft!“

Die besten Schüler wurden mit einem Präsent ausgezeichnet.

Marlies Jentsch ließ in ihrer Festansprache die Schüler vom Triumphbogen in Paris nach unten blicken, wo 12 Straßen ins pulsierende Leben führen. „Sie werden entscheiden dürfen, welchen Weg Sie gehen“, betonte die Pädagogin – entweder den Schnellweg, den mit den Sehenswürdigkeiten oder einen mit kleinen Gassen. Sie selbst habe nach dem Abi das Studienfach gewählt, von dem sie in der Schule am wenigsten erfahren hatte; sie wollte Überraschungen und keine ausgetretenen Trampelpfade. Um so mehr bedauerte sie, dass durch Zentralabitur die Freiheit des Lehrers eingeschränkt werde: Für individuelle Schwerpunkte „ist im jetzigen System kein Platz.“ Wie gut, dass sie Schüler, Eltern und Lehrer nun doch noch „ins Wunderland der Chemie“ entführen konnte. Zumindest am letzten Schultag.

Bürgermeister Peter Weiken zeigte den Abiturienten auf, dass nach der Reifegewährung nun die Reifebewährung ansteht. Und Elternvertreter Gyso von Bonin lobte das junge, engagierte Kollegium des Spee-Gymnasiums. Und meinte zu den Absolventen passend zum Abi-Motto: „Piraten könnte Rüthen ruhig gebrauchen!“

Manfred Böckmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Registrierung erfolgt jetzt in Sonderschichten
Flüchtlinge
Es hat tatsächlich geklappt: Die beiden Busse, die Flüchtlinge aus der Notunterkunft in Rüthen zu ihrer bislang nicht erfolgten Registrierung nach Dortmund bringen sollten, wurden nicht nur angekündigt (wir berichteten), sie kamen am Donnerstag auch. Laut Udo Schröder-Hörster vom Regionalvorstand...
Rüthen setzt weiter auf Wirtschaftsförderer
Rüthen.
Bei der 14. Auflage des Rüthener Firmenforums durften der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) und die Stadt wieder zahlreiche interessierte Unternehmer begrüßen. Gastgeber war dieses Mal die Firma Thöne-Pulverbeschichtung mit Sitz an der Industriestraße Möhnetal.
Ärzte aus Soest behandeln Pfarrer nach Säure-Anschlag
Säure-Attentat
Padre Anselmo Mwang’amba aus Tansania wurde Opfer eines Attentats. Gesicht und Oberkörper wurden mit Säure entstellt. Seit Ende September versuchen die Ärzte im Soester Klinikum, dem Pfarrer die Schmerzen zu nehmen und ihm wieder ein menschlicheres Aussehen zu verleihen.
Frau im Schlaf mit Hammer erschlagen - lebenslang Gefängnis
Mordprozess
Ein 63-Jähriger hat seine Ehefrau mit einem Hammer erschlagen- im Schlaf. Als Motiv gibt der Mann aus Ense (Kreis Soest) seine finanziellen Probleme an. Das Landgericht Arnsberg verhängt eine lebenslange Haftstrafe.
Asylsuchende brauchen Kontakte
Flüchtlinge
Das Treffen des „Rüthener Netzwerkes – Forum für Soziales“ war lange geplant, die Einrichtung einer Notunterkunft für Asylbewerber in Rüthen aber gab ihm ungeahnte Aktualität. Vertreter aller Organisationen und Institutionen, die im engeren wie weiteren Sinn im Stadtgebiet soziale Arbeit leisten,...
Fotos und Videos
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall
Warsteiner Kneipennacht grandios
Bildgalerie
Livemusik
Paderborner Fans sind erstklassig
Bildgalerie
Bundesliga
Gladbach siegt in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga