200 Stände beim Trödel auf der Stadtmauer

Trödelmarkt Rüthen
Trödelmarkt Rüthen
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Riesig ist die Nachfrage potenzieller Händler für den Trödel auf der Stadtmauer. Doch bei 210 oder 220 Ständen sei aus Platzgründen Schluss, so Organisatorin Martina Straßburg. Am Sonntag, 31. Mai, darf wieder getrödelt werden.

Rüthen..  „Ich habe dem Bürgermeister schon gesagt, er müsse an die Stadtmauer anbauen“, sagt Martina Straßburg lachend. Sie ist Hauptorganisatorin des Trödelmarktes auf der Stadtmauer – und die Nachfrage potenzieller Händler sei einfach riesig. Noch jetzt kommen vereinzelt Anrufe oder E-Mails. Doch bei 210 oder 220 Ständen sei aus Platzgründen Schluss. Mehr geht nicht, wenn am Sonntag, 31. Mai, ab 9 Uhr der inzwischen sechste Trödelmarkt auf der Stadtmauer beginnt.

„Unser Einzugsgebiet reicht von Unna über das Sauerland bis ins Paderborner Land“, berichtet Martina Straßburg. Dies gilt nicht nur für die Anbieter – professionelle Händler bleiben wie immer außen vor –, sondern vor allem für die Besucher. Als Beispiel nennt sie Stammgäste aus Fröndenberg. „Erst sind sie als Pärchen gekommen, dann zu zehnt, jetzt brauchen sie wahrscheinlich einen Bus.“

Für ein solches Gefährt würde sich natürlich wie für alle auswärtigen Gäste, die motorisiert anreisen, erst Recht die Parkplatzfrage stellen. Diese stehen unter anderem am Hachtor, an der Stadtverwaltung, auf dem Marktplatz, am Fachbaumarkt (Braugasse), an der Stadthalle und am Schulzentrum sowie an den Straßen zur Verfügung. Zwei große Bitten hat Martina Straßburg in diesem Zusammenhang: Dass die Besucher die Straßen nicht zuparken und vor allem die ausgewiesenen Rettungswege frei halten – und dass die Anwohner erneut die in den vergangenen Jahren geübte Geduld zeigen. „Ihnen dafür schon vorab ein ganz besonders dickes Dankeschön.“

Auf rund drei Kilometern des historischen Stadtmauerrings reicht sich, soweit es die räumlichen Gegebenheiten zulassen, am Sonntag wieder Stand an Stand. Doch neben allem, was das Trödlerherz höher schlagen lässt, gibt es auch ein Rahmenprogramm. Dies ist musikalischer und tänzerischer Natur.

Afrikanische Rhythmen

Stammgast ist schon die südamerikanisch angehauchte Trommelgruppe „Moqueca de Samba“. Hinzu kommt dieses Mal die Trommelgruppe „Damianah“ mit afrikanischen Rhythmen sowie die Formation „Azehrad“ um die Beleckerin Susanne Wulf mit mittelalterlichem Tanz. Während diese Gruppen an wechselnden Orten auftreten, finden die Vorführungen der Rettungshundestaffel der Johanniter aus Paderborn um 13.30 und 15 Uhr auf der Wiese an der Ritterstraße statt. Diese Straße ist wegen der Sperrung der Hachtorstraße, die gerade saniert wird, auch die Hauptzufahrt für viele der Händler. Eine Tatsache, die Martina Straßburg zwar nicht gerade freut, aber auch nicht übermäßig beunruhigt. „Das muss halt gehen; eigentlich sind die Leute ganz entspannt“, meint sie. Wie dem auch sei, es gibt viel zu tun für das Dutzend Helfer, sei es bei Absperrungen oder bei der Hilfe nach der Standplatzsuche. Eines spielt dem Trödelmarkt auf jeden Fall in die Hände: Ab Sonntag ist Sommer angesagt!