Das aktuelle Wetter Siegen 10°C
TKS-Technikzentrum

Zwei Auszubildende erfolgreich bei „Jugend forscht”

10.03.2009 | 20:30 Uhr

Wenn auf einer der hochkomplizierten Beschichtungs- und Verzinkungsanlagen von Thyssen-Krupp Steel (TKS) ein Aggregat schlapp macht, fängt die Sucherei an: Wo sind die Schaltpläne? Welche Ersatzteile und welches Werkzeug werden für die Reparatur gebraucht? Wie lange dauert die Instandsetzung? Und wann geht es weiter?

Info
128 Auszubildende
  • Das Technikzentrum von Thyssen-Krupp Steel in Eichen bildet derzeit 128 junge Menschen in verschiedenen technischen und kaufmännischen Berufen aus. 80 der Auszubildenden gehören zu TKS, die übrigen 48 zu Fremdfirmen, die dort ausbilden lassen.
  • Leiter des Technikzentrums ist seit vielen Jahren Jürgen Otto.

Zwei Auszubildende im TKS-Technikzentrum Eichen haben dafür eine Lösung gefunden: Der 19-jährige Mechatroniker-Azubi Kevin Frohnenberg aus Schönau und der 20-jährige Industriemechaniker-Lehrling Tim Menn aus Müsen entwickelten ein mobiles Instandhaltungssystem. Das soll viel Zeit und Mühe ersparen und damit auch die Arbeit erleichtern.

Am 30. März zum

Landeswettbewerb

Mit ihrer in halbjähriger gemeinsamer Arbeit geschaffenen Entwicklung errangen die beiden Auszubildenden (beide im zweiten Lehrjahr) jetzt beim Regionalwettbewerb von „Jugend forscht” in der Sparte „Arbeitswelt” den 1. Rang. Arbeitswelt ist einer von sieben verschiedenen Bereichen neben Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaft, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Mit ihrem Erfolg haben sich Kevin Frohnenberg und Tim Menn für den Landeswettbewerb in Leverkusen qualifiziert, der am 30. März beginnt.

Das Prinzip ihres Systems ist denkbar einfach, wenn auch technisch anspruchsvoll: Die einzelnen Bauteile einer Anlage werden separat erfasst, deren Bau- und Schaltpläne vom Hersteller oder aus dem Archiv digital eingelesen und auf einem Laptop gespeichert. Die Einzelaggregate bekommen passend zu den vorhandenen Plänen einen Barcode, mit dem direkt die notwendigen Daten auf dem Rechner aufgerufen werden. Der notwendige Laptop ist auf einem herkömmlichen Werkstattwagen installiert, der mit dem gängigen Werkzeug für Instandhaltungsarbeiten ausgestattet ist.

Am Beispiel einer Seitenkanalpumpe, die auf Bandbeschichtungsanlagen wahlweise Kühlwasser oder Säuren transportiert, demonstrierten die beiden Auszubildenden jetzt ihre „Erfindung”. Darauf sind auch schon Vorgesetzte aufmerksam geworden. So hat sich der TKS-Arbeitsdirektor das System schon persönlich vorführen lassen.

Die Ausbildungswerkstatt von Thyssen-Krupp in Eichen hat diese Arbeit wie schon die Projekte aller Teilnehmer am Wettbewerb „Jugend forscht” seit 2000 gefördert. Teils in der Freizeit, teils während der Arbeitszeit tüftelten die beiden jungen Männer unter Mitwirkung ihres Ausbilders Daniel Uzeri. Beim Regionalwettbewerb in Duisburg siegten sie vor sieben weiteren Arbeiten in der Sparte Arbeitswelt.


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt bereitet sich auf Superwahltag 25. Mai vor
Wahl
Die Bürger können bei den Wahlen am 25. Mai fünf Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Wahlhelfer wiederum müssen es, abends sogar unter Zeitdruck. Fünf Wahlen stehen an – aber nicht für alle Beteiligten bedeutet das auch fünffache Arbeit.
Siegener Krankenschwestern sammeln Spenden
Flüchtlinge
Der Mittelkurs der Krankenpflegeschule am Kreisklinikum hat das Klassenziel nicht nur erreicht – sondern weit übertroffen. Die Hilfsaktion für die Flüchtlingsunterkunft in Burbach brachte fast 1000 Euro und mehr als 50 große Kartons mit Sachspenden: Kleidung, Schuhe, Spielsachen.
Motorradfahrer verunglückt in Applauskurve
Unfall
Ein Motorradfahrer (37) ist am Donnerstagabend bei einem Unfall kurz hinter der so genannten Applauskurve bei Afholderbach schwer verletzt worden. Der Fahrer verlor die Kontrolle über das Bike. Die Rennmaschine hob ab und schleuderte 30 Meter durch die Luft, bevor sie aufschlug.
Schenkung der Trupbacher Heide an Stiftung verzögert sich
Naturschutz
Mögliche militärische Altlasten auf der Trupbacher Heide und ungeklärte Kostenfragen für die Bewirtschaftung verzögern die Schenkung des Naturerbes an die NRW-Stiftung. Der Eigentumsübergang hätte längst stattfinden sollen.
Siebenjährige gestehen Steinwürfe auf Straße in Siegen
Steinewerfer
Ehrlich währt am längsten. Zwei siebenjährige Jungs sind wohl die Übeltäter, die Steine auf fahrende Autos auf der Hüttentalstraße in Siegen-Weidenau geworfen haben. Einer der beiden Jungs hatte seiner Mutter die Steinwürfe gebeichtet. Gemeinsam gingen sie jetzt zur Polizeiwache Siegen.
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr