Zu wenig Personal im Alten Backes

Freudenberg..  Das schmucke neue Touristikbüro im Alten Backes an der Kölner Straße steht Besuchern der Stadt Freudenberg wochentags zur Verfügung. Dass nicht auch wenigstens am Samstag dort Gäste empfangen und mit Informationsmaterial versorgt werden, liegt an der Personalsituation. Denn die langjährige Büroleiterin Anne Meurer teilt sich die Aufgabe mit einer Kollegin, die nur stundenweise zur Verfügung steht.

Dienstleistungen

Im Ausschuss für Stadtentwicklung, Kultur und Touristik gab Anne Meurer einen Bericht über ihre Tätigkeit. Seit vier Jahren hat sie ihr Büro im Backes, davor war sie lange Zeit im „Haus des Gastes“ an der Krottorfer Straße.

Dass im Touristikbüro nicht nur Hotelverzeichnisse ausliegen und Flyer für besondere Angebote, machte Anne Meurer dem Ausschuss deutlich. Darüber hinaus werden zahlreiche Dienstleistungen angeboten, die den Aufenthalt von Tagesgästen in Freudenberg erleichtern.

Neben dieser Arbeit kümmert sich Anne Meurer auch um Fragen, die nicht tagesaktuell sind. So gehört sie der Arbeitsgemeinschaft Weihnachtsmarkt an, die sich bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres zusammengesetzt hat, um zu beraten, ob dieses Jahr wieder eine solche Veranstaltung möglich ist. Bekanntlich war der Weihnachtsmarkt 2014 mangels Interesse nicht zu Stande gekommen.

Nun werde überlegt, mit einem neuen Konzept einen neuen Start zu unternehmen. Allerdings müsse es eine „attraktive Veranstaltung“ werden, wenn sie touristisch vermarktet werden soll – wie andere Events im Laufe des Jahres, die in Freudenberg stattfinden. Aus den Standgebühren indes seien die Kosten für einen solchen Markt nicht zu decken, machte Anne Meurer deutlich.

Partnersuche

Deshalb werden Partner gesucht, die bei der Finanzierung helfen. Der Verkehrsverein, der bislang Organisator war, befindet sich derzeit allerdings in einer Umbruchphase, weil die geplante Fusion mit der Werbegemeinschaft noch nicht über die Bühne ist. Laut Bürgermeister Eckhard Günther sei die Satzung des neuen Vereins noch nicht überarbeitet.

Günther räumte ein, dass es wünschenswert, für den Touristikbereich mehr Personal zur Verfügung zu haben. Doch nun werde erst ein Gutachten eines Tourismusexperten abgewartet, der neue Organisationsstrukturen auf Kreisebene untersucht.

Ehrenamtliche

Auch der Freudenberger Kulturbereich wird auf eine neue Basis gestellt. Im März soll der seit Monaten angekündigte Kulturrat sich konstituieren. Die der Stadt zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel für kulturelle Aktivitäten sollen dort – ähnlich wie im Sportbereich – von Ehrenamtlern verwaltet werden.

Allerdings, so Günther, werden Interessenten für die Vereinsgründung und den geschäftsführenden Vorstand gesucht, die „nicht aus der Politik“ kommen.