„Würschtejonge“ sammeln für Herzhausens Dorfjubiläum

Herzhausen.  . Die „Würschtejonge“ sind durch Herzhausen gezogen. Sie pflegen einen mindestens 90 Jahre alten Brauch: Das „Würsteheben“ stammt aus der Zeit, als viele Dorfbewohner selbst Vieh hielten und es auch schlachteten. Nach Weihnachten kamen dann die „Würschtejonge“, die männlichen Junggesellen des Ortes, und baten um eine Spende, speziell in Form von anlässlich des Festes zubereiteter Wurst. Als Dankeschön für die Spende gab es anschließend an der Haustür einen Schnaps. Mindestens einer der „Würschtejonge“ musste dabei mit dem Spender anstoßen.

Die gesammelte Wurst war für die Erbsensuppe bestimmt, zu deren Verzehr am Abend das ganze Dorf im damaligen Gasthof Lengeling zusammen kam. Auch dieses Jahr kamen die „Würschtejonge“ins Schwitzen, anstelle der Wurst sammeln sie allerdings mittlerweile Geld für eine Spende. Am Abend wurde dann die Erbsensuppe im Bürger- und Schützenhaus serviert.

Die Spende der jungen Männer geht an den Bürgerverein Herzhausen, der die 725-Jahrfeier des Dorfs im kommenden Jahr ausrichtet. Unter dem Motto „Herzhausen feiert: 2 Tage, eine Nacht“ findet die Jubiläumsveranstaltung am 20. und 21. Juni 2015 in der Dorfmitte statt. Neben der Party und der Wahl zur Miss und Mister Herzhausen ist dort das erste Siegerländer Ziegenrennen geplant.