Wenn Verlust der Wohnung droht

Siegen..  Johanniter und die Diakonie-Wohnungslosenhilfe bieten ab sofort immer am dritten Donnerstag eines Monats kostenlose Beratungssprechstunden an. Adressaten sind Menschen, die wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind, Mietrückstände haben oder gar eine Räumungsklage befürchten sowie weitere soziale Schwierigkeiten erwarten. Sie können sich von den Johannitern und der Diakonie kostenlos beraten, begleiten und unterstützen lassen. Melanie Rosenberg (Johanniter) und Stefanie Junghans (Diakonie-Wohnungslosenhilfe) stehen Hilfesuchenden zur Seite.

Themen können Behördengänge, finanzielle und hauswirtschaftliche Angelegenheiten oder auch gesundheitliche Beeinträchtigungen sein. Mit Hilfe, Beratung und Begleitung im eigenen Wohnumfeld flexibel und nach individuellem Bedarf können Betroffene rechnen, heißt es dazu in einer Mitteilung. Das Ziel: soziale Schwierigkeiten zu beseitigen oder mildern. Auch gesellschaftliche Integration und selbstständiges Leben stehen im Anforderungsprofil der beiden Beraterinnen. Da der Landschaftsverband Westfalen-Lippe in der Regel die Kosten auf Antrag übernimmt, sind die Beratungen und die Unterstützung kostenlos. Die Sprechstunden finden statt In der Herrenwiese 5 in Weidenau.