Wasserschaden – Drei neue OP-Säle für Kinderklinik Siegen

Dr. Rainer Blickheuser, Chefarzt für Anästhesie in der Kinderklinik Siegen, zeigt die neuen Operationssäle.
Dr. Rainer Blickheuser, Chefarzt für Anästhesie in der Kinderklinik Siegen, zeigt die neuen Operationssäle.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Nach dem Wasserschaden und dem Provisorium kehrt wieder Normalität ein:Die DRK-Kinderklinik hat für vier Millionen Euro einen neuen OP-Bereich bauen lassen.

Siegen..  Notwendig wurden die Umbauten, weil Ende vergangenen Jahres ein Rohrbruch die alten OP-Säle unter Wasser gesetzt und schwer beschädigt hatte. In der Übergangszeit hatte die Bundeswehr ausgeholfen und OP-Container aufgestellt, in denen die Ärzte mehr als 800 Kinder und Jugendliche operierten.

Für diese Übergangslösung muss die Kinderklinik 650 000 Euro zahlen. Bis kommenden Freitag baut die Bundeswehr ihre Zelte ab, am Montag operieren die Ärzte das erste Mal im neuen OP.

Einer der kostspieligsten Posten ist die Belüftungsanlage. Für das moderne System musste die Klinik 1,2 Millionen Euro zahlen. „Über ein Filtersystem strömt sterile Luft hinein und verbrauchte auch wieder hinaus“, erklärt Chefchirurg Dr. Stefan Beyerlein. Bis das System richtig funktionierte, waren zwei Wochen Testbetrieb notwendig. Neu ist auch ein Monitor, an dem die Operateure auf das klinikinterne System zugreifen und die Patientengeschichte abrufen können. „Dadurch können wir den Patienten schneller und besser kennenlernen“, so Beyerlein.

Ein Beleuchtungssystem mit grünem, rotem und blauem Licht soll Ärzten und Schwestern während des Eingriffs helfen, Venen oder andere Weichteile besser zu erkennen. Glaswände haben die alten Kacheln ersetzt, um die Reinigung zu vereinfachen. Zudem lagern in großen Schränken in den Sälen jetzt Operationswerkzeuge. Das soll die Abläufe während dem Eingriff vereinfachen.

Videomitschnitt von Operationen

Außerdem hat die Kinderklinik, die Lehrkrankenhaus der Universität Marburg ist, in jedem Operationssaal eine Kamera installiert. Dadurch können Studenten Videoaufzeichnungen der Operationen ansehen. Klinikintern sollen Ärzte in Weiterbildung von den Mitschnitten profitieren. Auch Liveübertragungen sind für die Zukunft nicht ausgeschlossen.

„Wir haben jetzt einen der modernsten OP-Bereiche in Siegen“, sagt Geschäftsführerin Stefanie Wied. Die Klinikleitung habe sich bemüht, ein ansprechendes Umfeld für die Mitarbeiter zu schaffen, die dort jeden Tag fünf oder sechs Stunden arbeiten. Aus der Vergangenheit habe man gelernt: „Wir haben die Wasserleitungen überall zurückgebaut, weil Wasser einer der größten Keimüberträger ist.“

Die Kindeklinik geht davon aus, dass die Versicherung sämtliche Kosten übernimmt.

Folgen Sie uns auch auf Facebook .