Das aktuelle Wetter Siegen 3°C
Tarifstreit

Warnstreik an der Universität

20.02.2013 | 00:29 Uhr
Warnstreik an der Universität
Die Gewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten der Landesdienststellen zum Warnstreik auf.Foto: Jens Plaum

Siegen.   Rund 150 Beschäftigte der Landesdienststellen traten an der Universität Siegen in den Warnstreik. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte 2400 Mitarbeiter von Hochschule, Justiz, Justizvollzug, des Regierungsbezirks und von Teilen des Landesbetriebs Straßen NRW dazu aufgerufen.

Die Gewerkschafter fordern für die Beschäftigten des Landes 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Für Auszubildende und Praktikanten soll die Vergütung erhöht werden. Zudem sollen Arbeitgeber Lehrlingen die Übernahme nach der Ausbildung garantieren, Urlaubsanspruch unangetastet lassen und befristete Verträge einschränken.

„Alle Register ziehen“

„Wir sind bereit, alle Register zu ziehen“, heißt es von Seiten der Arbeitnehmervertreter im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde. Am 7. und 8. März treffen die Tarifparteien erneut zu Gesprächen zusammen. Runde eins und zwei verliefen bisher ergebnislos. Mehr noch: In keinem Punkt gab es auch nur eine Annäherung.

„Wir werden die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber nicht hinnehmen“, kündigte Herwart Mudersbach kämpferisch an. „Wir müssen Anschluss halten zum übrigen öffentlichen Dienst, wo der Abstand schon jetzt über zwei Prozent beträgt“, sagte der Verdi-Vertrauensleutesprecher an der Uni. „Und wir sind es wert, für unsere gute Arbeit entsprechend bezahlt zu werden.“

Die Pläne der Arbeitgeberseite, den Urlaubsanspruch von 30 auf 26 Tage zu reduzieren, nannte er „Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich“. Das „sei ein Unding“, betonte er auf dem wegen der vorlesungsfreien Wochen recht leer wirkenden Campus.

Phänomen Zeitarbeit

Werner Leis, DGB-Regionsgeschäftsführer in Südwestfalen, beklagte „steten Stellenabbau und Arbeitsverdichtung“ in der Branche. Das führe zu einer außerordentlichen Belastung der Mitarbeiter und in letzter Konsequenz zu „hohen Krankenständen“.

Darüber hinaus kritisierte er das Phänomen Zeitarbeit im öffentlichen Dienst: „Allein der Bau- und Liegenschaftsbetrieb beschäftigt 100 Leiharbeiter.“ Das trage nicht dazu bei, den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber attraktiv zu machen.

Doch Attraktivität sei in Zeiten von demografischem Wandel und Fachkräftemangel notwendig, assistierte Herwart Mudersbach: „Ohne gute Besoldung und sichere Arbeitsplätze bekommt auch die Uni Probleme“, fürchtet er.

50 bis 210 Euro mehr

„Man hat euch abgehängt von der Einkommensentwicklung“, rief Gewerkschaftssekretär Günter Weller den Streikenden zu. Und verwies auf die Kollegen in den Metall- und Chemiezweigen. „Euer Einkommen müsste um acht Prozent höher liegen“. Selbst branchenintern stünden die Landesbeschäftigten schlecht da. Den Kollegen von Bund und Gemeinden würde 50 bis 210 Euro mehr gezahlt.

Zudem erinnerte er daran, dass sich in den nächsten zehn Jahren ein Viertel der Beschäftigten in den Ruhestand verabschiedet.

Jens Plaum



Kommentare
Aus dem Ressort
Chaos nach Einbruch – Getränkehändler erlebt Alptraum
Kriminalität
Einbrecher haben in der Nacht auf Donnerstag in Niederndorf bei Freudenberg einen Getränkemarkt verwüstet. Inhaber Jürgen Braas ist schockiert. Die Täter nahmen griffen sich hochwertige Spirituosen, nahmen einen Tresor mit. Allein die gestohlenen Zigaretten haben einen Wert von rund 5000 Euro.
Ausstellung in Siegen – Eine Reise durch die islamische Zeit
Islam
„Schade, dass Einzelfälle auf alle Muslime abstrahlen“, sagt Athar Iqbal von der Ahmadiyya-Gemeinde Betzdorf. Damit will er sich nicht zufriedengeben: Zusammen mit einigen Glaubensbrüdern betreut er die Ausstellung „Der Islam – Geschichte und Gegenwart“ im Spandauer Saal der Siegerlandhalle.
Nach Überfall auf 95-Jährige sucht Polizei diesen Mann
Fahndung
Im Oktober hat ein Mann eine 95-Jährige an der Haustür im Altenheim überfallen. Er nahm ihre Handtasche mit und hob kurze Zeit später in Siegen und Freudenberg fast 1000 Euro vom Konto der alten Dame ab. Die Polizei gibt nun die Fotos der Überwachungskamera frei. Wer kennt diesen Mann?
Tutto macchia – Der Umgang mit dem Makel
Kunst
Unter Macchia verstehen die Italiener etwas wie Dickicht oder Gestrüpp. Andrea Freiberg, Petra Oberhäuser und Michael Schumann von der Arbeitsgemeinschaft der Siegerländer Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich in der gemeinsamen Ausstellung „tutto macchia“ mit allen Facetten dieses Begriffs.
Polizei entdeckt illegales Waffenlager im Siegerland
Militariasammler
Die Polizei hat im Siegerland und im Kreis Aachen je ein Waffenlager ausgehoben. Gegen die beiden mutmaßlichen Sammler werde wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt, teilten die zuständigen Polizeibehörden am Mittwoch mit.
Fotos und Videos
Zivilcouragepreis 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Beatsteaks auf Tour in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Baustelle im Schloss Siegen
Bildgalerie
Uni-Umzug
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur