Das aktuelle Wetter Siegen 17°C
Tarifstreit

Warnstreik an der Universität

20.02.2013 | 00:29 Uhr
Warnstreik an der Universität
Die Gewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten der Landesdienststellen zum Warnstreik auf.Foto: Jens Plaum

Siegen.   Rund 150 Beschäftigte der Landesdienststellen traten an der Universität Siegen in den Warnstreik. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte 2400 Mitarbeiter von Hochschule, Justiz, Justizvollzug, des Regierungsbezirks und von Teilen des Landesbetriebs Straßen NRW dazu aufgerufen.

Die Gewerkschafter fordern für die Beschäftigten des Landes 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Für Auszubildende und Praktikanten soll die Vergütung erhöht werden. Zudem sollen Arbeitgeber Lehrlingen die Übernahme nach der Ausbildung garantieren, Urlaubsanspruch unangetastet lassen und befristete Verträge einschränken.

„Alle Register ziehen“

„Wir sind bereit, alle Register zu ziehen“, heißt es von Seiten der Arbeitnehmervertreter im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde. Am 7. und 8. März treffen die Tarifparteien erneut zu Gesprächen zusammen. Runde eins und zwei verliefen bisher ergebnislos. Mehr noch: In keinem Punkt gab es auch nur eine Annäherung.

„Wir werden die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber nicht hinnehmen“, kündigte Herwart Mudersbach kämpferisch an. „Wir müssen Anschluss halten zum übrigen öffentlichen Dienst, wo der Abstand schon jetzt über zwei Prozent beträgt“, sagte der Verdi-Vertrauensleutesprecher an der Uni. „Und wir sind es wert, für unsere gute Arbeit entsprechend bezahlt zu werden.“

Die Pläne der Arbeitgeberseite, den Urlaubsanspruch von 30 auf 26 Tage zu reduzieren, nannte er „Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich“. Das „sei ein Unding“, betonte er auf dem wegen der vorlesungsfreien Wochen recht leer wirkenden Campus.

Phänomen Zeitarbeit

Werner Leis, DGB-Regionsgeschäftsführer in Südwestfalen, beklagte „steten Stellenabbau und Arbeitsverdichtung“ in der Branche. Das führe zu einer außerordentlichen Belastung der Mitarbeiter und in letzter Konsequenz zu „hohen Krankenständen“.

Darüber hinaus kritisierte er das Phänomen Zeitarbeit im öffentlichen Dienst: „Allein der Bau- und Liegenschaftsbetrieb beschäftigt 100 Leiharbeiter.“ Das trage nicht dazu bei, den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber attraktiv zu machen.

Doch Attraktivität sei in Zeiten von demografischem Wandel und Fachkräftemangel notwendig, assistierte Herwart Mudersbach: „Ohne gute Besoldung und sichere Arbeitsplätze bekommt auch die Uni Probleme“, fürchtet er.

50 bis 210 Euro mehr

„Man hat euch abgehängt von der Einkommensentwicklung“, rief Gewerkschaftssekretär Günter Weller den Streikenden zu. Und verwies auf die Kollegen in den Metall- und Chemiezweigen. „Euer Einkommen müsste um acht Prozent höher liegen“. Selbst branchenintern stünden die Landesbeschäftigten schlecht da. Den Kollegen von Bund und Gemeinden würde 50 bis 210 Euro mehr gezahlt.

Zudem erinnerte er daran, dass sich in den nächsten zehn Jahren ein Viertel der Beschäftigten in den Ruhestand verabschiedet.

Jens Plaum



Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Pflaster für die Kölner Straße
Bauprojekt
Der Flickenteppich auf der Kölner Straße ist bald Geschichte: Bis dahin soll nämlich der neue Bauabschnitt des Projekts „Siegen – Zu neuen Ufern“ an den Start gehen. Vom Kölner Tor bis hoch zum Dicken Turm wird die Straße in den nächsten Monaten saniert und umgestaltet. Kosten: 755 000 Euro.
In Herzhausen finden Frettchen Zuflucht
Biologie
Eines lässt die undurchdringliche Hecke um das Haus in Netphener Ortsteil Herzhausen doch durchblicken: Hier sind Biologen am Werk, zumindest aber Naturfreunde. Der Verdacht bestätigt sich, als Georg Blana-Müller aus der Haustür grüßt. Ortstermin bei einer ziemlich einzigartigen Familie.
„TonArt“ zieht sich zurück
Abschied
„TonArt klingt aus“ sind zwei Konzerte überschrieben, die im Januar im Apollo Theater auf dem Programm stehen. Zwölf Jahre lang hat das Ensemble – nicht nur – im Siegerland große Erfolge gefeiert und ist zu einer richtigen Marke in Sachen a cappella-Musik geworden, jetzt soll Schluss sein. Nun...
Trio soll 2,7 Tonnen Marihuana geschmuggelt haben
Drogendeal
Den größten Drogendeal in NRW hat die Polizei im Februar in Kreuztal-Ferndorf platzen lassen. Auf der Ladefläche eines Lastwagens entdeckten die Ermittler 2,7 Tonnen Marihuana. Straßenverkaufswert: 30 Millionen Euro. Jetzt startete der Prozess vor dem Landgericht Siegen. Angeklagt sind drei Männer.
Fleißig wie die Heinzelwerker
Senioren
Sie helfen, wenn handwerkliches Geschick gefragt ist: Die Heinzelwerker im Haus Herbstzeitlos reparieren, basteln und bauen, was das Zeug hält. Mehr als 500 Aufträge hat das ehrenamtliche Team bereits erledigt. Einmal begab es sich sogar auf die Suche nach einer verschollenen Brosche.
Fotos und Videos
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Uni zieht ins Krankenhaus
Bildgalerie
Campus Altstadt