Das aktuelle Wetter Siegen 2°C
Tarifstreit

Warnstreik an der Universität

20.02.2013 | 00:29 Uhr
Funktionen
Warnstreik an der Universität
Die Gewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten der Landesdienststellen zum Warnstreik auf.Foto: Jens Plaum

Siegen.   Rund 150 Beschäftigte der Landesdienststellen traten an der Universität Siegen in den Warnstreik. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte 2400 Mitarbeiter von Hochschule, Justiz, Justizvollzug, des Regierungsbezirks und von Teilen des Landesbetriebs Straßen NRW dazu aufgerufen.

Die Gewerkschafter fordern für die Beschäftigten des Landes 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Für Auszubildende und Praktikanten soll die Vergütung erhöht werden. Zudem sollen Arbeitgeber Lehrlingen die Übernahme nach der Ausbildung garantieren, Urlaubsanspruch unangetastet lassen und befristete Verträge einschränken.

„Alle Register ziehen“

„Wir sind bereit, alle Register zu ziehen“, heißt es von Seiten der Arbeitnehmervertreter im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde. Am 7. und 8. März treffen die Tarifparteien erneut zu Gesprächen zusammen. Runde eins und zwei verliefen bisher ergebnislos. Mehr noch: In keinem Punkt gab es auch nur eine Annäherung.

„Wir werden die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber nicht hinnehmen“, kündigte Herwart Mudersbach kämpferisch an. „Wir müssen Anschluss halten zum übrigen öffentlichen Dienst, wo der Abstand schon jetzt über zwei Prozent beträgt“, sagte der Verdi-Vertrauensleutesprecher an der Uni. „Und wir sind es wert, für unsere gute Arbeit entsprechend bezahlt zu werden.“

Die Pläne der Arbeitgeberseite, den Urlaubsanspruch von 30 auf 26 Tage zu reduzieren, nannte er „Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich“. Das „sei ein Unding“, betonte er auf dem wegen der vorlesungsfreien Wochen recht leer wirkenden Campus.

Phänomen Zeitarbeit

Werner Leis, DGB-Regionsgeschäftsführer in Südwestfalen, beklagte „steten Stellenabbau und Arbeitsverdichtung“ in der Branche. Das führe zu einer außerordentlichen Belastung der Mitarbeiter und in letzter Konsequenz zu „hohen Krankenständen“.

Darüber hinaus kritisierte er das Phänomen Zeitarbeit im öffentlichen Dienst: „Allein der Bau- und Liegenschaftsbetrieb beschäftigt 100 Leiharbeiter.“ Das trage nicht dazu bei, den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber attraktiv zu machen.

Doch Attraktivität sei in Zeiten von demografischem Wandel und Fachkräftemangel notwendig, assistierte Herwart Mudersbach: „Ohne gute Besoldung und sichere Arbeitsplätze bekommt auch die Uni Probleme“, fürchtet er.

50 bis 210 Euro mehr

„Man hat euch abgehängt von der Einkommensentwicklung“, rief Gewerkschaftssekretär Günter Weller den Streikenden zu. Und verwies auf die Kollegen in den Metall- und Chemiezweigen. „Euer Einkommen müsste um acht Prozent höher liegen“. Selbst branchenintern stünden die Landesbeschäftigten schlecht da. Den Kollegen von Bund und Gemeinden würde 50 bis 210 Euro mehr gezahlt.

Zudem erinnerte er daran, dass sich in den nächsten zehn Jahren ein Viertel der Beschäftigten in den Ruhestand verabschiedet.

Jens Plaum

Kommentare
Aus dem Ressort
IG Metall sieht sich in gestärkter Verfassung
Betriebsräte
„Ich habe gelernt, dass mit einem Siegerländer gut zu arbeiten ist“, versichert Jörg Hofmann am Samstag im Leonhard-Gläser-Saal der Siegerlandhalle....
TonArt — zum allerletzten Mal
Abschiedskonzert
Einmal im Lyz auftreten, in der Martinikirche, im Apollo, das seien Träume gewesen, die „TonArt“ in den vergangenen zwölf Jahren hatte, lässt Wolfgang...
Wieder brennt ein Auto in Siegen
Serienbrandstifter
Nur einen Tag hat der Brandstifter die Stadt in Ruhe gelassen: Am späten Sonntagnachmittag hat in Siegen wieder ein Auto gebrannt — keine 48 Stunden...
Zum Jubiläum auf die Schulbank
50 Jahre Gymnasium
Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium feiert sein 50-jähriges Bestehen. Zum Festakt hatte die Schule Eltern, Lehrer und Schüler sowie Förderer und...
Mit Auto gegen Hauswand gekracht wegen Stimmen im Kopf
Unfall
Ein 23-Jähriger steuert in Dreis-Tiefenbach sein Auto gegen eine Hauswand. Er habe Stimmen in seinem Kopf gehört, erklärte der Mann.
Fotos und Videos
Toller Ehrungsabend
Bildgalerie
30. Sportlerwahl
Die Wurstekomission in Netphen
Bildgalerie
Silvester-Umzug
Ruhrpott-Pärchen siegt in Soest
Bildgalerie
Silvesterlauf
article
7637968
Warnstreik an der Universität
Warnstreik an der Universität
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/warnstreik-an-der-universitaet-id7637968.html
2013-02-20 00:29
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und Freudenberg