Das aktuelle Wetter Siegen 19°C
Tarifstreit

Warnstreik an der Universität

20.02.2013 | 00:29 Uhr
Warnstreik an der Universität
Die Gewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten der Landesdienststellen zum Warnstreik auf.Foto: Jens Plaum

Siegen.   Rund 150 Beschäftigte der Landesdienststellen traten an der Universität Siegen in den Warnstreik. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte 2400 Mitarbeiter von Hochschule, Justiz, Justizvollzug, des Regierungsbezirks und von Teilen des Landesbetriebs Straßen NRW dazu aufgerufen.

Die Gewerkschafter fordern für die Beschäftigten des Landes 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Für Auszubildende und Praktikanten soll die Vergütung erhöht werden. Zudem sollen Arbeitgeber Lehrlingen die Übernahme nach der Ausbildung garantieren, Urlaubsanspruch unangetastet lassen und befristete Verträge einschränken.

„Alle Register ziehen“

„Wir sind bereit, alle Register zu ziehen“, heißt es von Seiten der Arbeitnehmervertreter im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde. Am 7. und 8. März treffen die Tarifparteien erneut zu Gesprächen zusammen. Runde eins und zwei verliefen bisher ergebnislos. Mehr noch: In keinem Punkt gab es auch nur eine Annäherung.

„Wir werden die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber nicht hinnehmen“, kündigte Herwart Mudersbach kämpferisch an. „Wir müssen Anschluss halten zum übrigen öffentlichen Dienst, wo der Abstand schon jetzt über zwei Prozent beträgt“, sagte der Verdi-Vertrauensleutesprecher an der Uni. „Und wir sind es wert, für unsere gute Arbeit entsprechend bezahlt zu werden.“

Die Pläne der Arbeitgeberseite, den Urlaubsanspruch von 30 auf 26 Tage zu reduzieren, nannte er „Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich“. Das „sei ein Unding“, betonte er auf dem wegen der vorlesungsfreien Wochen recht leer wirkenden Campus.

Phänomen Zeitarbeit

Werner Leis, DGB-Regionsgeschäftsführer in Südwestfalen, beklagte „steten Stellenabbau und Arbeitsverdichtung“ in der Branche. Das führe zu einer außerordentlichen Belastung der Mitarbeiter und in letzter Konsequenz zu „hohen Krankenständen“.

Darüber hinaus kritisierte er das Phänomen Zeitarbeit im öffentlichen Dienst: „Allein der Bau- und Liegenschaftsbetrieb beschäftigt 100 Leiharbeiter.“ Das trage nicht dazu bei, den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber attraktiv zu machen.

Doch Attraktivität sei in Zeiten von demografischem Wandel und Fachkräftemangel notwendig, assistierte Herwart Mudersbach: „Ohne gute Besoldung und sichere Arbeitsplätze bekommt auch die Uni Probleme“, fürchtet er.

50 bis 210 Euro mehr

„Man hat euch abgehängt von der Einkommensentwicklung“, rief Gewerkschaftssekretär Günter Weller den Streikenden zu. Und verwies auf die Kollegen in den Metall- und Chemiezweigen. „Euer Einkommen müsste um acht Prozent höher liegen“. Selbst branchenintern stünden die Landesbeschäftigten schlecht da. Den Kollegen von Bund und Gemeinden würde 50 bis 210 Euro mehr gezahlt.

Zudem erinnerte er daran, dass sich in den nächsten zehn Jahren ein Viertel der Beschäftigten in den Ruhestand verabschiedet.

Jens Plaum


Kommentare
Aus dem Ressort
Schwangere Frau bei Unfall verletzt
Straßenverkehr
Bei einem Autounfall in Burbach am Mittwochmittag ist eine schwangere Frau (31) schwer verletzt worden. Die Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Wie schwer die Verletzungen sind, darüber konnte die Polizei noch keine Angaben machen.
Abtauchen in die dunkle Müsener Geschichte
Museum
Einen Schritt braucht es nur an diesem Sonntag von der schwülen Sommerhitze in die kühle Dunkelheit. Wobei das Dunkel immerhin durch Lampen erhellt wird, die alle paar Meter in dem engen Gang angebracht sind. Ein knappes Dutzend Menschen steigt hinter Führer Rolf Golze in den Stahlberger Erbstollen,...
Richter in Siegen rechtfertigt Urteil - Kritische Zuschauer
Gericht
Schauplatz Amtsgericht Siegen, Saal 183: Schöffenrichter Uwe Stark hat das Urteil gegen den Siegerländer E. (32) verkündet: ein Jahr und neun Monate mit Bewährung für eine Diebstahlserie. Ein Rentner kommentiert das Strafmaß hämisch. Richter Stark rechtfertigt sich und erklärt sein Handeln.
Nachts kommt in Freudenberg das Gift
Umwelt
Schon im dritten Jahr nacheinander sprühen Unbekannte Pflanzenvernichtungsmittel in den Randbewuchs des Gartens von Werner Anton aus Büschergrund. Vor einer Woche entdeckte der 73-Jährige zum dritten Mal die Zerstörungen an einigen von ihm selbst gepflanzten heimischen Gehölzen. Wer macht so etwas?
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos