Volksbank schließt acht Filialen im Siegerland

Die Vertreterversammlung fand im Gläsersaal statt.
Die Vertreterversammlung fand im Gläsersaal statt.
Foto: wp
Was wir bereits wissen
Die Volksbank Siegerland wird bis Jahresende sieben bisher halbtags geöffnete Geschäftsstellen schließen. Nur die Geldautomaten bleiben erhalten. Eine Filiale schließt komplett.

Siegen..  Die Volksbank Siegerland wird bis zum Jahresende sieben bisher halbtags geöffnete Geschäftsstellen in Wilgersdorf, Eisern, Zeppenfeld, Holzhausen, Brachbach, Oberschelden und Kaan-Marienborn schließen und in so genannte SB-Stellen umwandeln. Dort werden dann nur noch Geldausgabeautomaten und Kontoauszugsdrucker zur Verfügung stehen. Die Geschäftsstelle in Neunkirchen-Salchendorf wird komplett geschlossen. Kunden sollen zur 900 Meter entfernten Geschäftsstelle in Neunkirchen ausweichen. Das teilte Vorstandschef Norbert Kaufmann auf der Vertreterversammlung mit. Ein Personalabbau sei mit diesen Maßnahmen nicht verbunden.

Aufsichtsrat und Vorstand der Volksbank Siegerland blickten auf der Vertreterversammlung im Gläsersaal der Siegerlandhalle auf Zahlen, Daten und Fakten aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr. „Wir müssen beobachten“, sagte Kaufmann, „dass die Dienstleistungen in unseren Geschäftsstellen jedes Jahr um etwa acht Prozent weniger in Anspruch genommen werden“.

Bargeldbringservice als Ersatz

Auf der andere Seite seien Zuwächse in den Bereichen Online- und Mobile-Banking zu verzeichnen. „Dieser Entwicklung müssen wir vorstandsseitig Rechnung tragen“, sagte er mit Blick auf die Filialschließungen. Gleichzeitig kündigte Kaufmann Verbesserungen im Kundenservice an, wie die Einrichtung eines zentralen Kundenservicecenters oder den weiteren Ausbau der Onlinebanking-Funktionen bis hin zur Einrichtung eines Bargeldbringservice.

Vorstandsmitglied Jens Brinkmann bilanzierte die Umsatz- und Bilanzzahlen. Unter den derzeit am Bankenmarkt herrschenden Rahmenbedingungen zeigte er sich zufrieden. So stiegen neben den Kundenkrediten (+2,35 Prozent) auch die Geldanlagen um knapp 6 Prozent im Geschäftsjahr 2014. Alles in allem führte das zu einer fast schon erwarteten Bilanzausweitung um 6,4 Prozent auf nun 1,239 Milliarden Euro.

Insgesamt addierten sich die Geschäfte rund um Kredite und Geldanlagen mit den Mitgliedern und Kunden bei der Volksbank Siegerland und dem Genossenschaftlichen Finanzverbund Volksbanken Raiffeisenbanken auf 2,66 Milliarden Euro. Brinkmann ließ erkennen, dass für die Zukunftsfähigkeit der Bank weitere Schritte notwendig seien. In weiteren Tagesordnungspunkten erteilten alle stimmberechtigten Vertreter Vorstand wie auch Aufsichtsrat die Entlastung für das abgelaufene Geschäftsjahr.

603 000 Euro für die Mitglieder

Wie bereits in den Ausführungen von Vorstandsmitglied Jens Brinkmann erkennbar war, schlug Aufsichtsratsvorsitzender Jochen Billich die Ergebnisverwendung vor. Neben der Bildung von Rücklagen schlug er eine Ausschüttung von
5 Prozent vor. Damit wurden knapp 603 000 Euro an die Mitglieder ausgeschüttet. Diese „nicht marktübliche Rendite“ zeige , „dass es sich lohnt, bei der Volksbank Mitglied zu werden“, so Billich. Die Ergebnisverwendung wurde einstimmig beschlossen.

Turnusgemäß schieden Jochen Billich, Klaus-Peter Kraft und Hans Jürgen Marwedel aus dem Aufsichtsrat aus. Sie wurden erneut berufen.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt erläuterte Aufsichtsratsvorsitzender Jochen Billich die Notwendigkeit zur Verjüngung des Kontrollgremiums und zur Aufstockung einer im letzten Jahr nicht neu besetzten Position. „Die Bank muss für die immer umfangreicheren Prüfungs- und aufsichtsrechtlichen Anforderungen vorsorgen und das Gremium zukunftsfähig ausstatten“, so der Rechtsanwalt und Notar aus Siegen. Nach Wahlen mit einzelnen Gegenstimmen und Enthaltungen sind nun Steuerberaterin Almut Schleifenbaum aus Siegen, Diplom-Kaufmann Kai Dörnbach aus Netphen und Prof.Sven Keller aus Burbach ordentliche Mitglieder des Aufsichtsrats.

Folgen Sie uns auch auf Facebook .