Vielfalt vom Spiel bis zur Therapie

Frauen zeigen Vielfalt: Anni Barth (rechts) wird von ihrer Freundin Madeline Piontek an ihrem Stand unterstützt. Sie verkauft Mädchenkram
Frauen zeigen Vielfalt: Anni Barth (rechts) wird von ihrer Freundin Madeline Piontek an ihrem Stand unterstützt. Sie verkauft Mädchenkram
Foto: Sonja Riedel

Burbach..  Drei Kundinnen sehen sich ein Portemonnaie an. Es ist rot mit weißen Herzen, die Schnalle besteht aus Jeansstoff. „Dafür habe ich meine alte Lieblingsjeans verarbeitet“, sagt Anni Barth. Die 27-Jährige ist eine der Ausstellerinnen bei der Messe „Vielfalt vor Ort“ am Samstag in Burbach. Ihr Stand ist bunt. Es gibt Kissen, Taschen und Ohrringe zu kaufen. „Ich mache Mädchenkram“, sagt sie und zeigt demonstrativ auf eine Tasche, auf die dieses Wort gestickt ist. Schon als Kind hat sie selber genäht. Jetzt hat sie einen kleinen Laden in Wilnsdorf und verkauft dort und im Internet ihre selbstgemachten Kreationen. „Mein Lädchen ist sehr klein und ich hoffe, dass ich hier neue Kunden gewinnen kann“, sagt sie.

Das ist ein Ziel der Messe, die von der Arbeitsgemeinschaft „Frauen zeigen Vielfalt“ veranstaltet wird. Ein zweites Ziel: „Sich mit der Standnachbarin auszutauschen“, sagt die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Angela Gaida. Vormittags gab es für die 26 Ausstellerinnen mehrere Vorträge, nachmittags öffneten sie ihre Stände dann für Besucher. „Sie kommen überwiegend aus der Region“, erklärt Gaida. Es sind ganz unterschiedliche Branchen vertreten. Es gibt Ausstellerinnen aus dem therapeutischen Bereich, eine Logopädin, einen Stand mit Gewürzen und einen mit Dekoartikeln. Die erste Messe dieser Art gab es 2011 in Hilchenbach. Das ist jetzt die vierte Ausstellung.

Viele Frauen seien im Nebenerwerb selbstständig. „Für sie ist es oft die Mehrfachbelastung, die schwierig ist“, weiß Gaida. Auch Anni Barth macht hauptberuflich eigentlich etwas anderes. Sie ist Sängerin. An ihrem Stand sieht sich eine Kundin gerade ein Kissen an. „Ich mache auch Auftragsarbeiten, zum Beispiel Ringkissen für Hochzeiten“, erklärt die 27-Jährige. Ihren Laden gibt es seit Oktober 2013. „Ich mache gerne verspielte Sachen“, sagt sie. Heute wird sie von einer Freundin unterstützt.

Kontakte knüpfen

Ein paar Stände weiter hält gerade ein Mann die Stellung, während seine Frau kurz draußen ist. „Viele Frauen werden ganz toll von ihren Männern unterstützt“, sagt Organisatorin Angela Gaida. Schon ist Ausstellerin Verena Farnschläder wieder da. Sie kommt aus Burbach und verkauft ganz viel buntes Zubehör für Hundebesitzer. „Das ist aus einem Hobby heraus entstanden“, erzählt sie. Angefangen hat vor einem Jahr alles mit einer Reißverschlusstasche, die sie für sich selbst genäht hat. „In der Hundeschule haben mich dann mehrere Leute damit gesehen und wollten auch so eine haben“, sagt sie. Jetzt verkauft sie auch Handtaschen, Schlüsselbänder und Mäppchen.

Eine Kundin stöbert gerade in einem Korb mit kleinen Taschen. Um die Hüfte trägt sie schon eine von Verena Farnschläders Taschen. Die beiden kennen sich aus der Hundeschule. Sie zeigt auf kleine Stofftiere. „Die haben wir an unseren Hundewesten hängen, als Maskottchen“, erzählt sie. Verena Farnschläder ist zum ersten Mal bei einer Vielfalt-Messe dabei. „Ich hoffe, dass ich hier Kontakte knüpfen kann“, sagt sie. Damit es künftig noch mehr Kunden werden.

Das Unternehmerinnen-Netzwerk richtet in jährlichem Wechsel einen Kongress für Unternehmerinnen oder eine Publikumsmesse aus. Erarbeitet wurden auch ein Online-Branchenbuch und eine Branchen-Broschüre. Weitere Informationen: www.frauen-zeigen-vielfalt.de