Das aktuelle Wetter Siegen 4°C
Kunstsommer

Viele spontane Arbeiten auf Papier

22.08.2012 | 22:00 Uhr
Viele spontane Arbeiten auf Papier
Austellung "Gefällt mir - gefällt mir nicht" im Kunstraum Siegen, Alte Marienschule mit Barbara Weiß.Foto: Irmine Skelnik

Siegen-Geisweid.   Gefällt mir – gefällt mir nicht“, ist eine spontane Entscheidung, die jeder Kunstrezipient trifft, sobald er einen Ausstellungsraum betritt. Beate Utsch und Barbara Weiß stellen zum ersten Mal gemeinsam aus. Eröffnung ist am 24. August im Kunstraum, Geisweid.

„Gefällt mir – gefällt mir nicht“, eine spontane Entscheidung, die jeder Kunstrezipient trifft, sobald er einen Ausstellungsraum betritt. Im ersten Moment entscheidet er sich unbewusst für „Ja“ oder „Nein“ in Anbetracht des Gesehenen. Eine Entscheidung, die aber nach einiger Zeit in der Ausstellung schon wieder hinfällig sein kann.

Mit diesem Gedankengang spielen die beiden regionalen Künstlerinnen Barbara Weiß und Beate Utsch in ihrem Ausstellungsbeitrag zum Kunstsommer 2012. Ihre Zeichnungen auf Papier folgen keiner klaren Line, zusammengestellt wurden sie nicht nach einem ausgeklügelten Konzept – die meisten von ihnen sind in den vergangenen drei Monaten auf Papier entstanden, viele zeigen Menschen, da hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon auf.

„Als Künstler will man nicht unbedingt jemandem etwas vermitteln“, sagt Barbara Weiß. Bei der Auswahl der Bilder habe sie sich dafür entschieden, „ob sie für mich zusammen passen“. „Es ist meine Art von Ordnung, die ich anfertige“. Ein Ausstellungsgast kann das aber auch ganz anders sehen. Ihre Zeichnungen in verschiedenen Größen seien immer die Ergebnisse von Gedankenprozessen – nach und nach ergebe sich während der Arbeit ein Bild, manchmal entspreche es zum Schluss nicht der anfänglichen Idee, aber auf jeden Fall sei das Ergebnis nicht rekonstruierbar.

Das eigene Urteil fällen

„Es geht mir um Entscheidungsfreiheit – das ist Kunst oder das ist keine Kunst.“ Und diese Entscheidung sei immer subjektiv, weil die Wahrnehmung des Bildes subjektiv sei. Jeder fälle das Urteil anders und revidiere es manchmal beim zweiten Blick. Die zweite Ausstellerin Beate Utsch hat sich ebenso wie Barbara Weiß in der letzten Zeit auf Zeichnungen auf Papier konzentriert.

Obwohl auf Utschs Seite des kleinen Ausstellungsraumes auch zwei Leinwände hängen. „Papier kommt meiner Art zu arbeiten mehr entgegen“, sagt Beate Utsch. Früher habe sie sehr viel auf Leinwand gemalt. Das sei ein langer Prozess, bis ein Bild entsteht. So eine Ausstellung habe da auch ein völlig anderes Konzept. Nachdem sie zum Papier gegriffen habe, habe sie bald verstanden, dass sie schneller arbeiten will. „Diese Art der Arbeit animiert mich dazu, freier zu sein“, sagt die Freudenbergerin. Auf Papier könne man spontan entscheiden und müsse nicht über jeden Strich nachdenken. „Es ist ein sehr starkes Hin und Her zwischen Bild und Künstler“. Farbe sei für sie zweitrangig, auch wenn nicht alle ihre Arbeiten schwarz-weiß sind. Ihre Bilder entstünden spontan in Gedanken und seien manchmal schwer nachvollziehbar. Auch für sie selbst.

Raum als Mitgestalter

Wegen ihrer ähnlichen Art zu arbeiten stellen die beiden Künstlerinnen nun also erstmals gemeinsam aus – in einem kahlen weißen Raum der alten Marienschule. Und auch der ist wichtig – als eine Art „stiller Mitgestalter“. Ihre Ateliers sind gleich nebenan, denn beide gehören zu dem von Ulrich Langenbach gegründeten Kunstraum Siegen.

Irmine Skelnik



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn der Krieg zum Alltag wird
Geschichte
Der Erste Weltkrieg tobt seit gut einem Monat. Und hat sämtliche Lebensbereiche erfasst. Aus dem Ausnahmezustand wird Tag für Tag die Regel. Auch Optimisten verstehen allmählich, dass der mörderische Spuk Weihnachten nicht beendet sein wird.
Gegenwind im Windpark-Streit
Energiewende
Der „Gegenwind“ der gleichnamigen Bürgerinitiative blies Bürgermeister Paul Wagener kräftig ins Gesicht: Die Landschaft werde zerstört, das Siegerland sei eine der windschwächsten Regionen Deutschlands, die Windräder rechneten sich nicht. „Sie sind unwirtschaftlich und begünstigen nur einige wenige...
Tote Babys aus Siegen und Bonn – Keine Medikamente
Polizei
In den Babys, die im August tot in Kühlfächern in Niedersetzen und Bonn entdeckt wurden, fanden sich keine Spuren von Medikamenten oder Alkohol. Das sagte der ermittelnde Staatsanwalt Patrick Baron von Grotthuss dieser Zeitung.
Verschieden ist längst nicht normal
Inklusion
Als „ersten wichtigen Meilenstein für die Generationenaufgabe Inklusion“ bezeichnen Landrat An­dreas Müller und die bisherige Sozialdezernentin Helge Klinkert den ersten Inklusionsbericht des Kreises. „Siegen-Wittgenstein macht sich auf den Weg“, lautet die Überschrift des fast 200 Seiten starken...
Städte bekommen erneut Geld aus dem Einheitsfonds zurück
Kommunalfinanzen
Auch im nächsten Jahr bekommen die Städte und Gemeinden Geld zurück, das sie zu viel in den Fonds Deutsche Einheit eingezahlt haben. Wirksam wird jetzt die Abrechnung des Jahres 2013, bei der sich das Land an der Vorgabe des Verfassungsgerichtshofs NRW orientieren muss, den Kommunen nicht mehr als...
Fotos und Videos
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees
Eng, grün und gemütlich
Bildgalerie
Altstadtfest
Siegen platzt aus allen Nähten
Bildgalerie
Verkaufsoffener Sonntag
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM