Das aktuelle Wetter Siegen 18°C
Kunstsommer

Viele spontane Arbeiten auf Papier

22.08.2012 | 22:00 Uhr
Viele spontane Arbeiten auf Papier
Austellung "Gefällt mir - gefällt mir nicht" im Kunstraum Siegen, Alte Marienschule mit Barbara Weiß.Foto: Irmine Skelnik

Siegen-Geisweid.   Gefällt mir – gefällt mir nicht“, ist eine spontane Entscheidung, die jeder Kunstrezipient trifft, sobald er einen Ausstellungsraum betritt. Beate Utsch und Barbara Weiß stellen zum ersten Mal gemeinsam aus. Eröffnung ist am 24. August im Kunstraum, Geisweid.

„Gefällt mir – gefällt mir nicht“, eine spontane Entscheidung, die jeder Kunstrezipient trifft, sobald er einen Ausstellungsraum betritt. Im ersten Moment entscheidet er sich unbewusst für „Ja“ oder „Nein“ in Anbetracht des Gesehenen. Eine Entscheidung, die aber nach einiger Zeit in der Ausstellung schon wieder hinfällig sein kann.

Mit diesem Gedankengang spielen die beiden regionalen Künstlerinnen Barbara Weiß und Beate Utsch in ihrem Ausstellungsbeitrag zum Kunstsommer 2012. Ihre Zeichnungen auf Papier folgen keiner klaren Line, zusammengestellt wurden sie nicht nach einem ausgeklügelten Konzept – die meisten von ihnen sind in den vergangenen drei Monaten auf Papier entstanden, viele zeigen Menschen, da hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon auf.

„Als Künstler will man nicht unbedingt jemandem etwas vermitteln“, sagt Barbara Weiß. Bei der Auswahl der Bilder habe sie sich dafür entschieden, „ob sie für mich zusammen passen“. „Es ist meine Art von Ordnung, die ich anfertige“. Ein Ausstellungsgast kann das aber auch ganz anders sehen. Ihre Zeichnungen in verschiedenen Größen seien immer die Ergebnisse von Gedankenprozessen – nach und nach ergebe sich während der Arbeit ein Bild, manchmal entspreche es zum Schluss nicht der anfänglichen Idee, aber auf jeden Fall sei das Ergebnis nicht rekonstruierbar.

Das eigene Urteil fällen

„Es geht mir um Entscheidungsfreiheit – das ist Kunst oder das ist keine Kunst.“ Und diese Entscheidung sei immer subjektiv, weil die Wahrnehmung des Bildes subjektiv sei. Jeder fälle das Urteil anders und revidiere es manchmal beim zweiten Blick. Die zweite Ausstellerin Beate Utsch hat sich ebenso wie Barbara Weiß in der letzten Zeit auf Zeichnungen auf Papier konzentriert.

Obwohl auf Utschs Seite des kleinen Ausstellungsraumes auch zwei Leinwände hängen. „Papier kommt meiner Art zu arbeiten mehr entgegen“, sagt Beate Utsch. Früher habe sie sehr viel auf Leinwand gemalt. Das sei ein langer Prozess, bis ein Bild entsteht. So eine Ausstellung habe da auch ein völlig anderes Konzept. Nachdem sie zum Papier gegriffen habe, habe sie bald verstanden, dass sie schneller arbeiten will. „Diese Art der Arbeit animiert mich dazu, freier zu sein“, sagt die Freudenbergerin. Auf Papier könne man spontan entscheiden und müsse nicht über jeden Strich nachdenken. „Es ist ein sehr starkes Hin und Her zwischen Bild und Künstler“. Farbe sei für sie zweitrangig, auch wenn nicht alle ihre Arbeiten schwarz-weiß sind. Ihre Bilder entstünden spontan in Gedanken und seien manchmal schwer nachvollziehbar. Auch für sie selbst.

Raum als Mitgestalter

Wegen ihrer ähnlichen Art zu arbeiten stellen die beiden Künstlerinnen nun also erstmals gemeinsam aus – in einem kahlen weißen Raum der alten Marienschule. Und auch der ist wichtig – als eine Art „stiller Mitgestalter“. Ihre Ateliers sind gleich nebenan, denn beide gehören zu dem von Ulrich Langenbach gegründeten Kunstraum Siegen.

Irmine Skelnik



Kommentare
Aus dem Ressort
Gewaltexzesse durch Wachmänner in Burbach waren zu erwarten
Sicherheitsdienste
Die Misshandlungen von Asylsuchenden im Flüchtlingsheim Burbach sind für Branchenkenner keine Außergewöhnlichkeit. „Das war nicht anders zu erwarten“, sagt Silke Wollmann, Sprecherin des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft. Schuld an der Misere sei die Struktur des ganzen Wirtschaftszweigs.
Politikerin warnte Jäger vor Asyl-Problem - und wurde gerügt
Flüchtlinge
War der Misshandlungsskandal in Flüchtlingsheimen absehbar? Dortmunds Ordnungsdezernentin hat der Landesregierung vor zwei Wochen vorgeworfen, sie beschönige die wahren Verhältnisse in den Heimen. Innenminister Jäger gab damals eine harsche Antwort, jetzt muss er haarsträubende Zustände erklären.
"Man könnte meinen, ich bin noch in Syrien"
Asylbewerber
Sie kommen nach Deutschland, weil sie Sicherheit suchen, weil sie in der Heimat vielleicht drangsaliert wurden. Doch in den Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen fühlen sich die Asylbewerber ausgeliefert und schlecht versorgt. Ein Besuch am Tag, nachdem der Misshandlungsskandal bekannt wurde.
Auto schleudert auf Gehweg - Zwei Schwerletzte in Netphen
Unfall
Plötzlich schleudert in Netphen-Deuz ein Auto auf einen Gehweg in Netphen und erfasst vier Fußgänger. Eine Frau (68) und ein Mann (78) werden bei dem Unfall schwer verletzt. Die zwei anderen Passanten und der Autofahrer erleiden leichte Verletzungen. Noch keine Angaben gibt zur Unfallursache.
Kraft räumt zu lasche Kontrollen in Asylbewerberheimen ein
Flüchtlingsunterkünfte
Im Skandal um Misshandlungen in mehreren Flüchtlingsheimen in NRW muss sich die Landesregierung rechtfertigen. Reaktionen von Ministerpräsidentin Kraft und Minister Jäger zeigen: Sie stehen zum System der von Privatfirmen betriebenen Heime, sehen Änderungsbedarf bei Details.
Fotos und Videos
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Sorpesee und Biggesee aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees