Das aktuelle Wetter Siegen 20°C
Tod

Viele Menschen können sich eine Beerdigung nicht leisten

17.02.2013 | 17:59 Uhr
Viele Menschen können sich eine Beerdigung nicht leisten
Für manchen ist ein Begräbnis unbezahlbar - dann muss die Kommune einspringen.Foto: Fabian Strauch

Siegerland Die Zahl der Sozialbestattungen steigt. Immer mehr Menschen sind auf Unterstützung angewiesen, wenn sie einen nahen Verwandten zur letzten Ruhe betten wollen. Oder aber sie sind selbst nicht in der Lage, für ein eigenes Begräbnis angemessen vorzusorgen.

1998 verzeichnete die Stadtverwaltung Siegen 25 Fälle „in denen die Polizei, Altenheime, Betreuer oder sonstige Personen zumindest zunächst keine Angehörigen ermitteln konnten, sodass die Ordnungsbehörde […] von den Sterbefällen in Kenntnis gesetzt worden ist“, wie es in einer städtischen Statistik heißt. In sieben dieser Fälle wurde die Bestattung dann doch durch Angehörige veranlasst. 18 Mal musste die Kommune einspringen. Dann waren entweder keine Familienmitglieder zu ermitteln, die Angehörigen konnten sich nicht einigen oder ihnen war die Bestattung nicht zuzumuten. Im vergangenen Jahr lag diese Zahl bei 37.

Anonyme Urnenbegräbnisse

5000 bis 7000 Euro werden üblicherweise für ein komplettes Begräbnis fällig. Die Sozialbestattung nach Siegener Modell kostet zwischen 2900 Euro (Feuerbestattung) und 4900 Euro (Erdbestattung). Lässt sich kein Angehöriger ermitteln oder wollen sie partout nicht zahlen, werden die verbrannten Überreste des Toten in der Regel auf dem Lindenbergfriedhof beigesetzt – anonym. Der Bestatter stellt seine Leistungen der Stadt in Rechnung. „Anschließend“, so heißt es in dem Papier weiter, „wird versucht, die entstandenen Kosten zu decken“. Zum Beispiel aus dem etwaigen Vermögen des Gestorbenen. Sind bestattungspflichtige Angehörige zu ermitteln, „wird geprüft, ob die Kosten per Leistungsbescheid gefordert werden können“.

In Kreuztal ist die bevorzugte Bestattungsvariante ebenfalls das anonyme Urnengrab. Die Kosten: circa 3500 Euro. Auch in der Stadt im Siegerländer Norden gilt es, Angehörige aufzutreiben. „Sobald wir von einem entsprechenden Todesfall erfahren, wird versucht, bestattungspflichtige Hinterbliebene zu ermitteln“, teilt die Verwaltung mit. Sie sollen die Begräbniskosten tragen oder Bestattung selbst veranlassen. Im Jahr 2012 zählte Kreuztal zehn Sozialbestattungen. 2011 waren es vier, im Jahr zuvor doppelt so viele.

Zuschuss zu Bestattungskosten hängt von wirtschaftlichen Verhältnissen ab

In Wilnsdorf hingegen sind weitgehend konstante Zahlen dokumentiert. In den zurückliegenden fünf Jahren sind nach Angaben der Gemeindeverwaltung jährlich drei bis fünf Anträge auf Übernahme der Kosten für eine Sozialbestattung eingegangen. „Hierbei halten sich Feuer- und Erdbestattungen die Waage“, heißt es von offizieller Seite. Ein Trend zu einer bestimmten Art des Begräbnisses sei nicht zu erkennen. Die Höhe der Zuschüsse falle unterschiedlich aus. Schließlich ist der Nachlass „vorrangig einzusetzen“. Ein Zuschuss werde „in Abhängigkeit von den wirtschaftlichen Verhältnissen der Antragsteller gezahlt“.

Jens Plaum



Kommentare
18.02.2013
12:18
Auch hier die Kommunalisierung der Risiken des Humankapitals
von meigustu | #2

Was heute die Kommune zahlen muss wurde früher durch die Sozialversicherung beglichen, sprich es wurden landesweit alle Unternehmer beteiligt, die mal davon profitierten, diesen Menschen einen Hungerlohn gezahlt zu haben.

18.02.2013
11:39
Viele Menschen können sich eine Beerdigung nicht leisten
von puffi | #1

Wo soll das Geld auch herkommen, wenn man z.B. bei Amazon beschäftigt ist????

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Musik-Professor an Uni Siegen forscht über Heavy Metal
Campus
Sein Ziegenbart sieht etwas metalmäßig aus. Sonst wirkt Florian Heesch nicht wie ein Anhänger des Schwermetalls. Aber: Heavy Metal heißt sein Hauptforschungsgebiet. Heesch ist Professor für Popularmusik der Uni Siegen, einer von deutschlandweit nur fünf Lehrstuhlinhabern mit vergleichbarem Auftrag.
Die Siegener Schüler und der Bundespräsident
Kultur
Schüler der Bertha-von-Suttner Gesamtschule sind am Freitag in Berlin für ihr Projekt „Ein Stück Liebe oder Herr Faust, bei den Buddenbrooks liegen Tauben im Gras“ beim Wettbewerb „Kinder zum Olymp!“ ausgezeichnet worden. In der Philharmonie trafen sie dabei auch Bundespräsident Joachim Gauck.
Täter bei Brandanschlag auf Freudenberger Disko selbst Opfer
Polizei
Die Polizei bittet um Zeugenhinweise, die zur Aufklärung eines Brandanschlags auf die Freudenberger Diskothek Ox beitragen sollen. Es wurden Kleidungsstücke der Täter rekonstruiert. Zudem glauben die Ermittler, dass die beiden Männer bei dem Anschlag selbst verletzt worden sein könnten.
Zwei Prozent der Fahrer in Siegen-Wittgenstein zu schnell
Blitzmarathon
Die Polizei hat beim Blitzmarathon am 18. und 19. September kreisweit an mehr als 50 Kontrollstellen 11 670 Fahrzeuge per Laser oder Radar gemessen. 226 Fahrzeugführer waren zu schnell unterwegs.
2310 Raser auf der Autobahn - Blitzmarathon in Südwestfalen
Blitzmarathon
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon waren in Nordrhein-Westfalen mehr als 3500 Polizisten an 3400 Messstellen im Einsatz. Radarkontrollen an den Schulwegen standen im Fokus. Schulkinder hatten vorgeschlagen, wo geblitzt werden soll. Hier lesen Sie alles über den Blitzmarathon in Südwestfalen.
Fotos und Videos
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees
Eng, grün und gemütlich
Bildgalerie
Altstadtfest
Siegen platzt aus allen Nähten
Bildgalerie
Verkaufsoffener Sonntag
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM