Video-Club wählt seinen Film des Jahres 2014

Siegen..  Der Film- und Video-Club Siegerland hat seinen „Film des Jahres 2014“ gekürt. „Wenn Robbi dem Bauern simst“ von Karl Fischer aus Lennestadt setzte sich – „mit deutlichem Vorsprung“, wie es in einer Mitteilung heißt – an die Spitze der sechs zur Auswahl stehenden Filme, aus denen die Club-Mitglieder wählen konnten.

Dabei handelte es sich bereits um eine Auswahl aller Filme, die sich im Laufe des Jahres „am immer währenden Wettbewerb“ beteiligt hatten. Aus diesen Filmen werden dann die sechs bestplatzierten Produktionen ins finale Rennen geschickt, wobei von einem Filmautor nur der jeweils beste Film in die Endausscheidung kommt.

Einblick in moderne Landwirtschaft

Karl Fischer befasst sich in seinem Siegerbeitrag mit Bauer Holger Lorenz, der auf seinem Hof einen größeren Stall mit computergesteuertem Kuh-Management-System errichtet. Kühe werden automatisch gemolken, bewegen sich frei zwischen dem Außenbereich, ihrer Box im Stall und der Melkstation und entscheiden selbst, wann sie zum Melken gehen. Fischer begleitet den Bau, den Einzug der Kühe und besonders die Einrichtung des Melkroboters. Durch den Chip, den jede Kuh ohnehin lange schon trägt, können die Bewegungen der Tiere verfolgt werden. Bei auffälligem Bewegungsmustern einer Kuh schickt Robbi, wie der Bauer seinen Roboter liebevoll nennt, eine SMS auf das Mobiltelefon des Bauern.

Platz zwei ging an Paul Riedel aus Kreuztal für seinen Film „Auf die Plätze fertig los“. Er nimmt das Publikum mit ins Verkehrstreiben von Hanoi und anderen Orten in Vietnam. Auf den dritten Platz wählten die Mitglieder „Frühstück mit Tiffany“ von Klaus Dieter Haberkamm aus Siegen. Der Autor führt den Zuschauer in die Tiffany-Glastechnik ein. Er zeigt verschiedene Arten der Glasbearbeitung und die einzelnen Fertigungsschritte wie Schneiden, Einfassen, Löten und – bei Bedarf – Brünieren oder Schwärzen, bis die fertige Tiffany-Lampe neben dem Frühstückstisch leuchtet.