Tischlergesellen überzeugen mit Kreativität

Siegen..  Jedes Jahr zu den Sommerferien werden in der Schalterhalle der Volksbank an der Berliner Straße in Siegen Gesellenstücke der Tischler-Innung Siegen-Wittgenstein ausgestellt. Elf Gesellen präsentierten jetzt im ersten Stockwerk des Bankhauses ihre Prüfungsarbeiten. Es habe schon lange Tradition, dass im Haus diese Schmuckstücke aus Holz der jungen Tischlergesellen Wittgensteins und des Siegerlands zu sehen seien, so der Pressesprecher der Volksbank Siegen, Oliver Thiele.

Zufrieden zeigte sich auch der Lehrlingswart der Tischler-Innung, Klaus Giebeler, von den Lehrlingsarbeiten. Neben der sauberen Verarbeitung seien Form sowie Design entscheidende Kriterien für die Benotung. Eigens dafür nahmen die Experten aus zwei Prüfungskommissionen die Möbel unter die Lupe. Zu sehen bekamen sie unter anderem einen Schlagzeugschrank aus Buche, einen mobilen Küchenwagen aus Ahorn und Nussbaum, einen Spieletisch aus Räuchereiche mit intarsiertem Schachbrett.

100 Stunden Zeit

Hi-Fi Schränke, Long- und High-Boards, Vitrinen aus edlen Hölzern ergänzen die Galerie der Gesellenstücke. Auch zwei junge Frauen haben ihre Arbeiten dort ausgestellt, betonte Lehrlingswart Klaus Giebeler.

Rund 100 Stunden Arbeitszeit standen den Lehrlingen zur Herstellung des Gesellenstücks zur Verfügung. Schon vorher mussten sie eine Materialliste sowie eine Eins-zu-Eins-Zeichnung herstellen. Zweimal schaut der Lehrlingswart während der Prüfungsphase den angehenden Gesellen über die Schulter – ohne Anmeldung.

Obwohl die Prüfungsstücke ausschließlich von den Ausbildenden selbst produziert werden müssen, brauche man allein schon beim Verleimen eine bis mehrere helfende Hände, erklärte Lehrlingswart Klaus Giebeler.

Erfreulich sei die Entwicklung des Nachwuchses in der Tischler- Branche: „2016 stehen 25 junge Menschen vor der Abschlussprüfung – im vergangenen Jahr haben 31 junge Leute die Ausbildung im Tischler-Handwerk begonnen.“