Technikmuseum erhält zusätzliche Parkplätze

Freudenberg..  Die wachsende Bedeutung des Freudenberger Technikmuseums wird sich künftig auch in der Parkplatzsituation niederschlagen. Der Stadtentwicklungsausschuss hat dazu jetzt die Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplanes für die Untere Olper Straße eingeleitet.

Vorgesehen ist es, auf der städtischen Schotterfläche neben dem Eicher Weiher, die derzeit als Grünfläche gilt und Standort von Sammelcontainern ist, die Stellplätze einzurichten.

Die Stadt behält sich allerdings vor, dass der Parkraum bei Veranstaltungen, die stadtweit von Bedeutung sind, zur Verfügung steht – so beim Frühlings- und Herbstmarkt oder beim Altstadtfest, wenn Besucher aus der ganzen Region nach Freudenberg kommen.

Auf jeden Fall wird der Platz mit den geplanten rund 30 Abstellmöglichkeiten gestaltet – mit Schotterrasen, einer Randbegrünung und einzelnen Bäumen, sodass „der Eindruck“ einer Grünfläche“ erhalten bleibt, wie Baudezernent Karl-Hermann Hartmann es ausdrückte. Das war auch eine Forderung der Unteren Landschaftsbehörde. Die Pflege des Platzes soll möglichst von Vereinen übernommen werden, etwa vom Angelverein, der mit dem Technikmuseum kooperiert.

Gesamtkonzept

Aufhänger dafür ist das Gesamtkonzept „Leben und Technik“, das die historische Freudenberger Wasserwirtschaft zum Inhalt hat und den gesamten Bereich zwischen Eicher und Gambachsweiher umfasst. Das Technikmuseum selbst erhält derzeit einen neuen Anbau, der einen Veranstaltungsraum enthält. Zudem wächst die Bedeutung des einst als „Werkstatt“ gegründeten Vereinsgebäudes als außerschulischer Lernort.