Tafelbesteck von Fürstin Sophie im Museum

Siegen..  Die Bestände des Siegerlandmuseums im Oberen Schloss werden erweitert. Hellmuth und Wolfgang Dresler stellen dem Museum ein zwölfteiliges Tafelbesteck aus Silber in einem Lederkoffer als Dauerleihgabe zur Verfügung.

Eine verzweifelte Adelige

Beauftragt wurde es wahrscheinlich von Sophie Polyxena Concordia von Sayn-Wittgenstein-Hohenstein (1709-1781).

Seit 1728 war diese mit Friedrich Wilhelm II. von Nassau-Siegen (1706-1734) verheiratet. Gemeinsam wohnten sie im Unteren Schloss. Als der letzte Fürst aus der Linie des Hauses Nassau-Siegen im Alter von nur 28 Jahren verstarb, hinterließ er eine verzweifelte Witwe und fünf Kinder. Auf der Suche nach Beratern stellte sie schließlich für die Verwaltung ihrer Finanzen Johann Heinrich Dresler II. (1745-1825) ein.

Wann die Fürstin ihrem Finanzberater das Besteck schenkte ist ungewiss, voller Stolz ließ er jedoch sein Familienwappen auf jedes der Teile eingravieren. Durch die Wirren der Jahrhunderte hatte das Besteck mehrere Eigentümer, bevor es nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in den Besitz der Familie Dresler überging.