Spinnen – ein uraltes Handwerk im Blickpunkt

Freudenberg..  Spinnen gehört zu den ältesten Arten von Handwerk – ist dennoch immer noch aktuell. Diese Tradition wird wieder lebendig am Samstag, 7. Februar, von 14 bis
18 Uhr. In einem Spinnworkshop im Technikmuseum Freudenberg zeigt Webmeisterin Inge Zöller, wie es geht. Wer möchte, kann die neuen Fertigkeiten am Sonntag, 8. Februar, von 14 bis 17 Uhr, beim Spinntreff der erfahrenen Spinnerinnen und Spinner im Museum vertiefen. Ob Schafwolle, Hundehaare, Alpaka, Baumwolle, Seide, Ramie oder Bambus, versponnen werden können alle Fasern. Jede für sich oder vermischt, in naturfarben oder bunt wie ein Regenbogen, heißt es dazu in einer Mitteilung. Ob sie aus dem gesponnenen Garn eine warme Mütze für den Winter stricken, einen Poncho oder eine Decke webt oder ein Kunstwerk anfertigt, bleibt den Spinnern selbst überlassen, der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Das eigene Spinnrad und dicke Socken sollten mitgebracht werden. Material kann bei der Kursleiterin erworben werden. Die Kursgebühr beträgt
40 Euro.